Monat: August 2019

Das wird kein Spaziergang: TuS am Sonntag, 17 Uhr, beim TV Emsdetten

Beim TV Emsdetten wartet auf den TuS N-Lübbecke an diesem Sonntag, 1. September, 17 Uhr, die nächste schwere Aufgabe – so wie im Grunde jede Partie in der 2. Bundesliga nun schon seit einigen Jahren für kein einziges Team mehr einen Spaziergang bereithält. Das wissen die Handballer des TuS so gut wie ihr Trainer. Diese Liga steht für Ausgeglichenheit, für kampfbetontes Spiel, Überraschungen aller Art. In der Ems-Halle gehe es vor allem darum, „effektiver im Angriff zu agieren, die Chancenverwertung zu erhöhen und auch einfach ruhiger aufzutreten als noch in der 1. Halbzeit am vergangenen Samstag gegen Rimpar“, fasste es TuS-Coach Emir Kurtagic am Donnerstagnachmittag zusammen.

Werdet unsere Einlaufkinder!

Für die anstehenden Bundesliga-Heimspiele der Saison 2019/20 möchten wir wieder alle Kindermannschaften die Möglichkeit geben, sich bei uns zu melden, um unsere Profis beim Einlaufen vor einem unserer Heimspiele auf das Spielfeld zu begleiten.

Teilerfolg für den TuS zum Saisonstart: 23:23

Man mag es drehen und wenden, wie man möchte: Das 23:23 (10:13) des – in der Vorbereitung oft tadellos auftrumpfenden – TuS N-Lübbecke am Samstagabend vor 1.182 Zuschauern in der Merkur Arena gegen die Rimpar Wölfe zum Start in die neue Zweitliga-Saison darf zunächst als etwas enttäuschend empfunden werden. Jedoch: Nach dem Pausenrückstand kamen die Lübbecker klasse in die Partie zurück, hatten die TuS-Zuschauer komplett und lautstark hinter sich und sahen beim 23:21 vier Minuten vor Schluss auch schon wie der Premieren-Gewinner aus.

Kurzbericht: Punkteteilung zum Auftakt: 23:23 gegen Rimpar

23:23-Unenetschieden trennten sich am Samstagabend der TuS N-Lübbecke und die DJK Rimpar Wölfe zum Bundesligaauftakt der Saison 2019/20. Das erste Tor für den TuS in der Saison 2019/20 erzielte Jan-Eric Speckmann per Tempogegenstoß zum 1:1-Ausgleich. Dann kristallisierte sich bis zum 7:7 (19.) ein Spiel zweier ebenbürtiger Gegner hinaus. Eine Zweiminutenstrafe gegen Moritz Schade sowie ein Pfostenwurf Jan-Eric Speckmanns verhalfen Rimpar zum 7:9-Vorsprung (21.).