TuS wird den eigenen Erwartungen gerecht und siegt mit 37:27 beim TV Emsdetten

Der TuS N-Lübbecke löste am Samstagabend die Auswärtsaufgabe beim TV Emsdetten gekonnt und souverän mit einem 37:27 (18:13)-Auswärtssieg. Ein ansprechendes Spiel zweier Teams, die sich nichts schenkten, kämpften und alles hineinwarfen, brachten die Nettelstedter letztlich doch gekonnt über die Ziellinie. Damit steht der TuS N-Lübbecke – zumindest bis zum frühen Sonntagabend – an der Tabellenspitze der 2. HBL (31 Spiele: 48:14 Punkte). Zweitplatzierter ist der kommende TuS-Gegner VfL Gummersbach (30 Spiele: 47:13 Punkte) und auf Rang drei steht der Handball Sport Verein Hamburg mit jetzt 46:12 Punkten nach 29 Spielen. Eng geht es weiter an der Tabellenspitze zu und damit ist auch klar: Für kommenden Freitag, 19.30 Uhr, in der Merkur Arena dürfen sich alle Fans und Freunde des TuS auf ein wahres Spitzenspiel freuen!

 

Den eigenen Erwartungen gerecht werden, wie es TuS-Trainer Emir Kurtagic vor dem Spiel bereits sagte, darum ging es: „Unser Anspruch sind zwei Punkte“. Ein gewisser Druck war also zu spüren und das zeigte sich gerade in den Anfangsminuten: „Latte, Pfosten, drüber…“ gingen die Bälle, anstatt hinein ins Tor. Aber, auch der TVE hatte so seine Probleme mit der gutstehenden Nettelstedter Defensive. So blieb es bis zum 6:6 (11.) ein ausgeglichenes Spiel. Valentin Spohn zeigte sich gerade in dieser Anfangsphase gut aufgelegt, erzielte die Lübbecker Nummer 23 drei der sechs Tore in dieser Zeit. Den Turbo-Gang legte der TuS N-Lübbecke dann ab der 12. Minute ein. Aus einem 7:6 (12.) machte die Kurtagic-Sieben eine 13:8-Führung (21.). Zwei Tore davon wurden aus einer sicheren Defensive heraus dann als Tempogegenstoß verwandelt. Und besonders das 13:8 war sehenswert, als Florian Baumgärtner mit einem Traumpass Peter Strosack bediente und der den Ball sicher im Tor von Maurice Paske versenkte. TVE-Trainer Portengen nahm nun die erste Auszeit, um den TuS-Express kurz auszubremsen. Und auch Emir Kurtagic stellte seine Mannschaft im nächsten Angriff auf die neue TVE-Formation ein. Der TuS legte nun vor, der TV Emsdetten nach. Sich noch weiter vorentscheidend abzusetzen, gelang noch nicht. Kurz vor der Pause wurde es dann noch einmal hektisch, als der TuS In doppelter Unterzahl agieren musste, nach dem erst Marko Bagaric und dann auch noch Lutz Heiny eine Zeitstrafe erhielt. Per Siebenmeter traf Wesseling zum 18:13-Halbzeitstand.

Ähnliches Bild in der zweiten Halbzeit: Der TuS spielte solide weiter, baute den Vorsprung Tor um Torweiter aus. Nachdem Marko Bagaric, der in diesem Angriff mit nach vorne ging, das 22:16 (38.) besorgte, Aljosa Rezar eine erneute Parade zeigte und Tom Skroblien per Tempogegenstoß zum 23:16 (38.) vollendete, wollte man sicherlich schon von einer Vorentscheidung reden. Leider nicht. Zwei Mal Yannick Terhaer und ein Ballverlust des TuS ließen Emir Kurtagic die grüne Karte legen (39.).Florian Baumgärtner zeigte sich jetzt aber äußerst treffsicher und markierte bis zur 44. Minute drei seiner insgesamt sechs Treffer. Zwei Tore von Peter Strosack und auch der TVE nahm seine Auszeit (46.). Nach dieser Auszeit eröffnete „Joschi“ Rezar mit einer weiteren Parade und Florian Baumgärtner mit einem Schlagwurf wie aus dem Lehrbuch die „TuS-Minuten“! Bis zur 51. Minute schraubte Nettelstedt den Spielstand auf 31:23 in die Höhe. Und ja, jetzt konnte man wirklich von einer Vorentscheidung sprechen! Auch nachdem Emir Kurtagic in der 55. Minute seine letzte Auszeit genommen hatte, legte der TuS weiter nach: Beim 35:25 (58.) durch Leos Petrovsky wurde es erstmals zweistellig und für den 37:27-Endstand sorgte Youngster Marek Nissen.

 

Stimme zum Spiel

Emir Kurtagic (TuS N-Lübbecke): Danke an den TV Emsdetten für ein über 60 Minuten gutes Handballspiel! Wir haben tolle Aktionen auf beiden Seiten und eine solide Torhüterleistung gesehen. Es war nicht auszumachen, dass eine Mannschaft um den Aufstieg und dieandere ums Überleben kämpft. Ich denke, am Ende hat die größere Ruhe und Erfahrung auf unserer Seite den Ausschlag für den Sieg gegeben, der am Ende auch verdient war. Dieses Spiel müssen wir jetzt abhaken und weiter geht ́s. Die Saison ist noch lang und ich drücke dem TV Emsdetten die Daumen, dass sie sich in den nächsten Spielen für die engagierte Leistung belohnen und es zum Klassenerhalt reicht.“

 

Statistik

TV Emsdetten Paske (3 P.), Madert (0 P.); Kress (1), Terhaer (3), Nowatzki (2), Kornecki, Kolk (2), Schliedermann (1), Wasielewski (2), Urban (3), Damm (1), Holzner (3/2), Janssen (1), Wesseling (6/3), Stüber (2), Mojzis .

TuS N-Lübbecke: Rezar (10 P.), Gercar (4 P.); Becvar (2), Heiny (1), Baumgärtner (6), Ebner (3), Petreikis (3), Bagaric (1), Strosack (5), Mundus, Dräger (1), Spohn (6), Nissen (1), Speckmann, Petrovsky (3), Skroblien (5).

Siebenmeter: 5/7 – 0/0 Holzner an die Latte (17.), Urban an Rezar (20.)

Zeitstrafen: 3:6 – Damm (32.), Stüber (32.), Wesseling (35.) – Dräger (4.), Bagaric (20. + 28.), Heiny (29.), Petrovsky (50.), Nissen (57.).

Schiedsrichter: Matthes Westphal und Patrick Arndt

Zuschauer: – in der Emshalle

  • Leos Petrovsky
  • Benas Petreikis
  • Tom Skroblien
  • Yannick Dräger
  • Marko Bagaric
  • Matic Gercar
  • Abklatschen
  • Jubel
 

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen