TuS 31:26-Sieger bei Aufsteiger Leutershausen

Ein gutes Spiel der SG Leutershausen gegen einen noch besseren und vor allem clever aufspielenden TuS N-Lübbecke sahen am Samstagabend 680 Zuschauer in der Heinrich-Beck-Halle in Hirschberg-Leutershausen. Das Zweitliga-Match entschied der TuS N-Lübbecke verdient mit 31:26 (16:12) für sich. Die besten Torschützen auf dem Feld waren Ante Kaleb (TuS) und Valentin Spohn (SGL), die für ihre Farben jeweils neunmal trafen. Weniger schön an diesem Abend, dass es viele Zeitstrafen, nämlich deren 14, zu notieren gab. So musste TuS-Abwehrstratege Piotr Grabarczyk schon zur 25. Spielminute nach der dritten Hinausstellung für den Rest der Partie ganz draußen bleiben. Der TuS N-Lübbecke hat mit diesem Sieg den zweiten Tabellenplatz (25:5 Punkte) erfolgreich verteidigt und kann sich ab jetzt auf das Top-Spiel am kommenden Samstag in Lübbecke gegen Spitzenreiter SG BBM Bietigheim freuen. Bietigheim ist nur noch einen Zähler vor (26:4 Punkte), da es an diesem Wochenende daheim 33:33 gegen Eisenach spielte.

 

Es war gleich zu Beginn schon der erwartet heiße Tanz in der Heinrich-Beck-Halle. Der TuS aber ließ sich erst einmal nicht beeindrucken und ging mit 2:0 (5. Minute) in Führung. TuS-Abwehrchef Piotr Grabarczyk kassierte bereits seine erste Zeitstrafe und Sascha Pfattheicher verkürzte für die SGL zum 1:2, dem der toll aufspielende Valentin Spohn den 2:2-Ausgleich (7.) folgen ließ. In den folgenden Minuten spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, wobei Leutershausen nach einer Viertelstunde sogar 8:6 in Front lag. Ein verwandelter Siebenmeter Pontus Zettermans und ein Tor Ante Kalebs sorgten für die erneute Zwei-Tore-Führung des TuS zum 11:9 (21.). Nun gelang es den Ziercke-Schützlingen den Vorsprung erfolgreich zu verteidigen und kurz bevor Piotr Grabarczyk in der 25. Minute seine (wie erwähnt) schon dritte (!) Zeitstrafe kassierte, erhöhte Pontus Zetterman zum 13:10 (25.). Die Rote Karte hatte kaum negative Auswirkungen für Nettelstedt, es spielte recht souverän weiter und ließ sich auch bei Unterzahl Leutershausens, Trainer Marc Nagel setzte einen weiteren Feldspieler anstelle eines Torhüters ein, kaum aus der Ruhe bringen. Da auch Nils Torbrügge bereits seine erste Zeitstrafe hinnehmen musste, bildeten nun Ante Kaleb oder Lukasz Gierak mit Jó Gerrit Genz den neuformierten TuS-Innenblock in der 6:0-Abwehr.Alternativ ließ TuS-Trainer Aaron Ziercke die offensivere 5:1-Deckung mit dem vorgezogenen Ante Kaleb agieren. Beim 15:11 (29.) durch einen Treffer Nils Torbrügges setzten die Ziercke-Schützlinge ein weiteres Ausrufezeichen und gingen dann verdient mit einer 16:12-Führung in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann die SGL noch in Unterzahl, doch es dauerte nur kurz, bis auch der TuS dezimiert wurde. Tim Remer nahm für zwei Minuten auf der Bank Platz. Einmal Stefan Salger und zweimal Valentin Spohn verkürzten zunächst für ihre SGL auf 15:17 (35.). Beim 16:17 (36.) kam Leutershausen durch einen Treffer Mark Wetzels gefährlich nahe. Pontus Zetterman und Ante Kaleb brachten den TuS mit ihren Treffern zum 18:16 und 19:16 (37.) jedoch wieder klarer nach vorn. Lübbecke spielte recht unbeeindruckt vom Gegner routiniert weiter. Zudem kamen auch einige tolle Paraden von TuS-Keeper Peter Tatai dazu! Bis zum Ende spielte der TuS das Match gut weiter. Er hielt Leutershausen gut auf Torabstand. Spätestens beim 27:21-Zwischenstand nach 51 Minuten war die Sache für die Ziercke-Schützlinge gelaufen. Am Ende stand der ungefährdete und verdiente 31:26-Erfolg für den TuS N-Lübbecke.

 

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke): “Vor diesem Spiel hatte ich richtig viel Respekt. Aber wir haben das letztendlich gut gemacht, waren in der Abwehr präsent und vorne auch gut im Spiel. Nachdem wir in der ersten Halbzeit dann schon 4 Zeitstrafen gegen unseren Mittelblock hatten, ist Leutershausen durch die Umstellung zunächst ins Spiel zurückgekommen. Uns ist es dann aber gelungen uns bis zur Halbzeitpause auf vier Tore abzusetzen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit lassen wir dann Leutershausen erneut ins Spiel kommen, sodass sie bis auf 1 Tor verkürzen können. Wir haben dann aber die Ruhe bewahrt und das Tempo etwas angezogen. Wir haben das wirklich, trotz allergrößtem Respekt souverän gelöst. Ein, zwei Sachen hätten wir noch besser machen können, aber mit dem Auftritt heute bin ich soweit einverstanden. Die Jungs haben sich das Top-Spiel nächste Woche wirklich verdient.“

 

Statistik:

SG Leutershausen: Hübe, Mangold; Wetzel (1), Salger (7), Räpple (1/1), Kupijai (1), Pfattheicher (4), Lierz, Ruß (1), Spohn (9), Kubitschek, Conrad, Carpstein, Möller (2).

TuS N-Lübbecke: Blazicko, Tatai; Genz, Kaleb (9), Bechtloff, Grabarczyk, Gierak (5), Tauabo (1), Gruszka, Torbrügge (2), Zetterman (8/4), Hövels (1), Remer (5/1).

Siebenmeter: 1/2 Räpple an Tatai – 5/6 Zetterman an?

Zeitstrafen: 8 – 6 Salger (10.), Wetzel (20.), Conrad (29.), Kubitschek (36.), Kupijai (42. + 48.), Nagel (49.), Hube (59.) – Grabarczyk (4. + 14. + 25.), Torbrügge (10.), Remer (32.), Gierak (56.)

Disqualifikation: Grabarczyk (25.)

Schiedsrichter: Brodbeck / Reich

Zuschauer: 680

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade