TuS mit Respekt nach Wilhelmshaven

Am Samstagnachmittag reist der TuS N-Lübbecke gen Nordsee, um ab 19.30 Uhr die Partie beim Wilhelmshavener HV zu bestreiten. Die Niedersachsen sind mit 0:10 Punkten denkbar schlecht in die Saison gestartet und haben als Tabellenschlusslicht gegen den TuS N-Lübbecke (aktuell in der Tabelle auf Platz 2) nichts zu verlieren. Für die Ziercke-Schützlinge gilt es, in der Erfolgsspur zu bleiben nach zuletzt 6:0 Zählern, um die Rückreise mit weiteren zwei Punkten anzutreten zu können.

 

In seinem ersten Spiel an der TuS-Seitenlinie trafen Aaron Ziercke und seine Mannschaft im Sommertrainingslager schon einmal auf den Gegner dieses Samstags. Aus dem Match im August etwas auf heute zu projizieren, sei nicht zielführend, so der Lübbecker Coach. In der zurückliegenden Saison habe der WHV eine starke Serie gespielt, „wir dürfen Wilhelmshaven deshalb auf gar keinen Fall unterschätzen“, warnt Trainer Aaron Ziercke eindringlich. Personell hat sich die Mannschaft vom Jadebusen nicht großartig verändert. Routinier Oliver Köhrmann wurde reaktiviert und verlieh dem Spiel des WHV zuletzt mehr Ruhe. Aufpassen müsse sein Team, so Ziercke, vor allem auf die beiden Rückraumschützen Tobias Schwolow und René Drechsler.

„Für uns wird es erneut kein leichtes Spiel, denn wohl alle Mannschaften wollen und können gegen uns befreit aufspielen“, erklärt Aaron Ziercke. Seine Mannschaft müsse, um erfolgreich zu sein, ihr eigenes Spiel durchziehen und eine Defensivleistung, wie sie die TuS-Mannschaft vor allem zuletzt gegen den VfL Bad Schwartau gezeigt hat, auf die Platte der Nordfrostarena bringen. „Wilhelmshaven verfügt nach wie vor über ein gutes Kombinationsspiel, man hat die Abläufe verinnerlicht, die wissen genau, was der Nebenmann tut“, zieht Aaron Ziercke seine Erkenntnisse aus dem Videostudium. In den jüngsten Spielen habe es bei Wilhelmshaven nur an Kleinigkeiten gefehlt, „die Spiele, die der WHV in dieser Saison knapp verloren hat, wurden in der vergangenen Spielzeit noch erfolgreich beendet“, so Ziercke weiter.

TuS-Rechtsaußen Ramon Tauabo denkt nicht weiter über die mäßige Zwischenbilanz von 0:10 Punkten des Wilhelmshavener HV nach. „Der Tabellenstand ist aktuell nicht aussagekräftig, wir gehen das Spiel gegen den Wilhelmshavener HV an wie jedes andere“, berichtete die Nr. 11. am Donnerstagmittag auf der obligatorischen Pressekonferenz in der TuS-Geschäftsstelle gut 48 Stunden vor Spielbeginn. Lediglich 80 Prozent zu geben, reiche bei keinem Gegner in der Liga aus, um zu bestehen. „Jeder von uns muss an seinem Limit spielen, dann sind wir erfolgreich“.

Längst hat Ramon Tauabo wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Ein Leistungseinbruch gehöre bei den meisten Spielern im Laufe der Karriere nun mal dazu. „Für mich war es wichtig zu sehen, dass gute Leistungen kein Selbstläufer sind, sondern man immer weiter hart an sich arbeiten muss“, blickt der Rechtsaußen wieder mutig nach vorne. Dass Ramon an sich gearbeitet habe, bescheinigt ihm auch sein Trainer. „Ramon hat in der Saisonvorbereitung schon viel geleistet und das Vertrauen, dass wir in ihn gesetzt haben, in den bisherigen Spielen zurückgezahlt“, so Aaron Ziercke über seine Nr. 11. Am Samstag wird Ramon Tauabo sicher wieder alles geben, ans Limit gehen, um für zwei Punkte auf der Habenseite mitzuhelfen.

Zum Spiel beim Wilhelmshavener HV haben alle TuS-Anhänger noch die Möglichkeit, Fotos mit und vom neugestalteten Bus einzusenden oder mit dem Hashtag #neuertusbus auf Facebook zu posten und sich so die Teilnahme an der Verlosung von 2 VIP-Tickets für ein Heimspiel des TuS N-Lübbecke in der Merkur Arena (Saison 2016/17) zu sichern.

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade