Traditionsverein aus Magdeburg stellt sich dem TuS entgegen

Der kommende Gegner für den TuS N-Lübbecke in der DKB Handball-Bundesliga an diesem Donnerstagabend, 28. September, 19 Uhr, ist Traditionsverein SC Magdeburg. Die Magdeburger haben zuletzt klar „mit 9 Toren“ gegen GWD Minden gewonnen. Die TuS-Mannschaft lieferte bei den Rhein-Neckar Löwen eine sehr gute erste Halbzeit ab, die nach Möglichkeit gegen den SCM im Heimspiel wiederholt werden soll. Das alles am besten über 60 Minuten. Die Leistungskurve bei den TuS-Spielern ist in jedem Fall weiter ansteigend. Auch, weil man den übertriebenen Respekt, zu viel Nervosität und mangelnde Courage immer mehr ablegt.

 

„Gegen die Rhein-Neckar Löwen haben wir viele Dinge schon sehr gut umgesetzt, hinten heraus ist uns am Ende leider etwas die Puste ausgegangen“, blickte Aaron Ziercke bei der Pressekonferenz am Dienstag nochmals auf vergangenen Sonntag zurück. Seine Jungs hätten zunächst mutig nach vorne gespielt, den Ball prima fliegen lassen, die schnelle Mitte toll umgesetzt und die Abwehr der Rhein-Neckar Löwen gut in Bewegung gebracht, so der TuS-Trainer. „Wenn wir hieran gut weiterarbeiten, wird sich unsere Mühe zukünftig auch in den Ergebnissen widerspiegeln“, ist sich der TuS-Trainer sicher. Bis hierher habe man es lediglich versäumt, eine Überraschung zu landen.

Linksaußen Jens Bechtloff bestätigt seinen Trainer. „Wir müssen immer so fleißig weitermachen und Fehler minimieren, dann kommen wir unserem Ziel, aus einer kompakten Abwehr heraus Tore zu erzielen rasch näher“, so die Nummer 8. „Wir haben schnelle Außen und gute Torhüter, die super den langen Ball nach vorne spielen können“, lobt Jens Bechtloff seine Mitspieler. Außerdem seien für einen Großteil der Mannschaft die Spiele in der 1. Bundesliga immer noch Neuland und daher gelte es, die Chancen noch entschlossener zu nutzen. So hoffentlich auch an diesem Donnerstag.

Beim SC Magdeburg sieht Aaron Ziercke „das Tempospiel mit der Schnellen Mitte“ als besondere Stärke. Generell sei die Mannschaft von Bennet Wiegert gut eingespielt, besonders der Achse über Marko Bezjak und Michael Damgaard gelinge es häufig sehr gut, Auslösehandlungen erfolgreich abzuschließen und auch Druck über den Rückraum und den Kreisläufer zu erzeugen. Überhaupt sei es immer unangenehm, gegen Kreisläufer Zeljko Musa zu spielen.

Tickets für das Duell mit dem SC Magdeburg gibt es an allen Vorverkaufsstellen, im Tickets-Online-Shop und natürlich auch an der Tageskasse. Diese öffnet am Donnerstag um 17.30 Uhr.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen