Respekt, aber keine Angst vor Reise nach Flensburg

Genau ein Jahr, zwei Monate und 22 Tage lang war der TuS N-Lübbecke nur Zaungast. An diesem Sonntag, 27. August, 12.30 Uhr, wird der dreifache Europapokalsieger jedoch auch de facto wieder in die DKB Handball-Bundesliga zurückgekehrt sein. Der erste Aufgalopp könnte anspruchsvoller kaum sein, geht die Reise doch zu Vizemeister SG Flensburg-Handewitt. Lübbeckes Rückraum-Ass Ante Kaleb versichert, „dass für mich an diesem Sonntag gewiss ein Traum in Erfüllung“ gehe. Denn: „Schon als kleiner Junge habe ich mir gesagt, mal erste Liga in Deutschland zu spielen, das wäre echt super…!“ Wohl Respekt, „aber keinesfalls Angst“ sei für ihn mit der Auswärtsfahrt in den hohen Norden verbunden.

 

TuS-Coach Aaron Ziercke sieht die Ausgangslage vor dem Saisonstart ganz ähnlich. „Wir werden auf keinen Fall in Ehrfurcht erstarren. Lange Zeit ist es uns vor wenigen Tagen schon im Pokal gegen Hannover gelungen, genau das umzusetzen, was wir uns vorgenommen hatten: dem Gegner reichlich Paroli zu bieten.“ Durchaus, so räumt der Trainer ein, „ist es für einige meiner jungen Spieler Neuland, was auf sie ab dem kommenden Sonntagmittag zukommt.“ Aaron Ziercke nennt u.a. die „größeren Hallen und mehr Zuschauer“ als in der zwoten Liga. Aber: „So wollten wir es. Darauf hat die Mannschaft in der vergangenen erfolgreichen Saison hingearbeitet!“

Als der Lübbecker Coach bei der Pressekonferenz in der TuS-Geschäftsstelle am Donnerstagmittag einmal mehr darauf angesprochen wird, dass das Auftaktspiel für den Bundesliga-Rückkehrer Nettelstedt ja ganz schön happig sei, musste Ziercke schmunzeln: „Nun ja, Flensburg ist ja nur der Anfang…“. Man werde schlicht und einfach weiterhin „gewissenhaft trainieren, intensiv gemeinsam Videos von den Gegnern schauen und dann in den Partien uns unsere Chancen erarbeiten“.

Über Flensburg sei ja vieles bekannt. Der TuS-Trainer nennt die Tatsache, dass die SG „über ein sehr eingespieltes Team“ verfüge, vor allem „der Rückraum für sich“ spreche und „Torwart Mattias Andersson sowieso“. Der TuS müsse am Sonntag „möglichst wenig Fehler machen“, eine „sehr couragierte Leistung“ zeigen und nicht zuletzt „Torchancen konsequent nutzen“. Besondere Aufmerksamkeit genieße der Verlauf der Stunden vor dem Spiel, da ja bekanntlich schon um 12.30 Uhr mittags angepfiffen werde. Die Anreise bereits am Tag vorher sei dabei ebenso selbstverständlich wie zeitiges Aufstehen am Spieltag, „dem Biorhythmus entsprechend“ und schon um 7.30 Uhr „ein verstärktes Frühstück“.

Noch verzichten müssen die „Rot-Schwarzen“ am Sonntag auf Defensiv-Größe Piotr Grabarczyk. Aaron Ziercke: „Wir können ihn leider noch nicht wiedereinsetzen. Aber für die kommende Woche ist vorgesehen, dass wir ihn bereits wieder ins Mannschaftstraining einbauen können.“

Für die Anhänger des TuS N-Lübbecke gibt es gute Nachrichten! Das erste Bundesligaspiel der “Jungs in Rot” wird live auf Sky Sport übertragen. Sky Sport ist frei empfangbar. Die Berichterstattung beginnt um 12 Uhr, Anwurf in der Flens Arena ist dann um 12.30 Uhr. Ebenso wird „Kretzschmar – der Handball-Talk“ ab 17 Uhr auf Sky Sport und via Facebook Live übertragen. In der Talkrunde diskutieren Experten und prominente Handballfans über den Spieltag.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen