Handball-Bundesliga GmbH führt abschließende Vertragsgespräche über die Vergabe der audiovisuellen Medienrechte mit S Nation Media

Die Handball-Bundesliga GmbH macht den nächsten Schritt bei der Vergabe ihrer audiovisuellen Medienrechte für das Lizenzgebiet Deutschland, Österreich und Schweiz und führt finale Vertragsgespräche mit der S Nation Media GmbH. Die Entscheidung zu Gunsten von S Nation Media traf das Präsidium des Handball-Bundesliga e.V. Ende der vergangenen Woche mit deutlicher Mehrheit.

 

S Nation Media, die neue Sport-Streaming-Plattform von Axel Springer SE und Christian Seifert, dem ehemaligen CEO der Deutschen Fußball Liga, hatte zuvor das attraktivste Angebot zum Erwerb der audiovisuellen Medienrechte für die Spielzeiten 2023/24 bis inklusive 2028/29 für das Lizenzgebiet Deutschland, Österreich & Schweiz bei der Handball-Bundesliga GmbH abgegeben.

Das von der HBL ausgeschriebene Rechtepaket beinhaltet alle 306 Saisonspiele der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga, die insgesamt 306 Begegnungen der 2. Handball-Bundesliga, den Pixum Super Cup sowie den kompletten DHB-Pokalwettbewerb, inklusive des REWE Final4-Turniers.

Die HBL GmbH schließt mit der Entscheidung, in finale Gespräche mit S Nation Media zu gehen, eine Phase ab, in der sie unter enger Einbeziehung des HBL-Präsidiums alle abgegebenen Angebote eingehend und gewissenhaft geprüft und abgewogen hatte. Vorangegangen war ein transparenter, diskriminierungsfreier Ausschreibungsprozess, den die HBL GmbH mit einem „Request for Proposal“, einer Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes, begonnen hatte. Ziel beider Parteien ist es, eine langfristige Zusammenarbeit bis einschließlich der Saison 2028/29 zu vereinbaren.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen