Der Sonntagnachmittag verspricht spannend zu werden: TuS zuhause gegen die HBW Balingen-Weilstetten

Der Trainer bleibt seiner Linie, besser: seiner Einstellung treu. „Auf diesem hohen Niveau – in der 1. Liga – gibt es keine leichten Spiele!“ Gleichwohl habe der TuS N-Lübbecke in den ersten beiden Partien dieser Saison zwar verloren, aber „sehr ordentlich mitgehalten“, so Emir Kurtagic. Nun kommt am Sonntag, 19. September, zum 3. Spieltag die HBW Balingen-Weilstetten in die Merkur Arena. Allgemein gilt dieser Gegner, analog den Nettelstedtern, als ein Team, das sich voraussichtlich eher im unteren Tabellendrittel wird einrichten müssen. „Eine interessante Partie auf Augenhöhe“ erwarten daher viele Handball-Kennerinnen und- Kenner, so auch Emir Kurtagic.

 

Dass neben dem langzeitverletzten Tom Wolf diesmal erneut Lutz Heiny und Yannick Dräger (aufgrund von Corona, wie in diesen beiden Fällen inzwischen sicher ist) nicht zur Verfügung stehen, macht die Sache für den TuS natürlich nicht leichter. Aber es gibt auch gute Nachrichten, die der Coach zur Pressekonferenz am Donnerstagmittag mitgebracht hatte.

So ist Valentin Spohn wieder fit und zum Spielen bereit, ebenso steht einem Einsatz von Tin Kontrec nichts im Wege, der in der Schlussminute des Göppingen-Spiels mit leichter Schulterprellung vom Feld gegangen war. „Bei Luka sind wir noch etwas vorsichtig, aber auch guter Dinge“, so der TuS-Coach. Luka Mrakovcic war in der jüngsten Begegnung wegen Oberschenkel-Problemen nach der Pause sicherheitshalber nicht mehr zum Einsatz gekommen.

Mit der Nachricht über die Impfdurchbrüche ihrer zwei Teamkameraden, seien die Mitspieler „sensationell umgegangen – reif und erwachsen“, lobte am Donnerstagmittag Emir Kurtagic. „Wir hoffen und wünschen uns, dass Lutz und Yannick rasch wieder zu uns stoßen können“. Die für Sonntag aufgebotenen Spieler „haben im Training erstklassig gearbeitet“. Mit Leidenschaft gehe man in die neueste Partie. Wichtig sei, weniger Fehler zu machen als in wenigen Phasen der Spiele gegen den BHC und in Göppingen. „So etwas wird auf dem hohen Niveau immer sofort bestraft!“

Balingen sei ein schwerer Gegner, der sich inzwischen im Oberhaus etabliert habe. Sie verfügten über eine ganze Reihe von Spielern „mit hoher Qualität“. Das Team aus Baden-Württemberg habe eine sehr gute Struktur und verfüge „über viel Geschlossenheit“. Auch werde großen Wert auf die Abwehrarbeit gelegt.

Werbung

ad_handmade
4c
ad_azkoyen