Der Sonntag in Hannover läutet Jahresendspurt für den TuS ein

Die nächsten Tage haben es in sich – für den TuS N-Lübbecke. Denn mit der TSV Hannover-Burgdorf (Sonntag, 5. Dezember, 16 Uhr, ZAG Arena) und dem TVB Stuttgart (Donnerstag, 9. Dezember, 19.05 Uhr, Merkur Arena) kommen zwei direkte Konkurrenten auf die Kurtagic-Schützlinge zu. „Der ganze Dezember wird sehr anspruchsvoll für uns sein“, ordnet der Trainer den Druck vor dem ersten der wichtigen Partien für seine Spieler etwas ein.

 

Mit der TSV und dem TuS stünden sich „zwei Teams gegenüber, die sehr viel Wert auf die Defensive legen“, führte Emir Kurtagic bei der Pressekonferenz am Donnerstagmittag weiter aus. Einerseits möchte man betonen, dass sich Hannover und Lübbecke klar im Keller der Liga begegnen (was die Wichtigkeit des 29:27-Heimsieges am 25.11. des TuS über Hamburg deutlich macht), andererseits sagt der TuS-Coach, die Saison sei noch lang, Stand 2.12., „nach unten nur sechs Zähler bis Minden, aber nach oben auch nur vier Punkte für uns bis Platz 10“.

Auf jeden Fall gelte es, herauszustellen, dass der nächste Gegner „nicht erst bei seinem Auswärtserfolg in Lemgo“ gezeigt habe, „über welch große Qualitäten er in allen Mannschaftsteilen“ verfüge. Namentlich nannte Emir Kurtagic am Donnerstag die beiden Kreisläufer Evgeni Pevnov und Ilija Brozovic sowie die Rückraum-Asse Fabian Böhm und Ivan Martinovic. Und auch zwischen den Pfosten sei der kommende Gegner bestens besetzt. Überhaupt werde in der niedersächsischen Landeshauptstadt „seit einigen Jahren viel und gut gearbeitet und auch erfolgreich investiert“.

Ob Tabellennachbarn oder nicht, in keines der fünf verbliebenen Partien des Kalenderjahres gehe „der TuS als Favorit“, stellt der Nettelstedter Coach heraus, vielmehr könne der Dezember „auch gefährlich für uns werden“. Damit es aber gar nicht erst so weit kommt, dafür wollen Emir Kurtagic und sein Trainer- und Betreuerstab (vor-)sorgen. So ist es – nach freier Zeit im Nachgang zum Erfolg über Hamburg – gleich am Montag mit intensiver Trainingsarbeit weitergegangen.

Die TuS-Crew wird zur Sonntagnachmittagspartie am Spieltag anreisen. „Hannover – das ist relativ nah, erst ab 300 Kilometern plädiere ich dafür, schon am Tag zuvor vor Ort zu sein“, so der TuS-Trainer.

Für alle Kurzentschlossenen, die die Mannschaft mit nach Hannover begleiten möchten, sind noch Anmeldungen über die Website des Fanclubs Red Devils möglich. Hinweis: Die Fanfahrt nach Hannover ist eine 2G-Plus-Veranstalrung!

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen