TuS gewinnt Derby in Wagenfeld mit 39:33

Der TuS N-Lübbecke ging ab Freitagabend in der Sporthalle am Brandweinsweg in Wagenfeld beim Testspiel gegen GWD Minden mit 39:33 (21:12) als Sieger vom Feld. Überzeugte die Ziercke-Sieben in der ersten Hälfte mit einem guten Tempospiel, ließ man in Durchgang 2 die letzte Konsequenz etwas vermissen. Bester Torschütze an diesem Abend war René Gruszka mit 9/2 Treffern.

 

Ersatzgeschwächt trat vor allem GWD Minden an, fehlten den Grün-Weißen 6 Nationalspieler und der verletzte Torwart Kim Sonne. Beim TuS vermissten wir lediglich Tim Remer, der sich allerdings ebenfalls auf Länderspielreise befindet.

In der ersten Halbzeit dominierten die Nettelstedter die Partie. Spielten aus einer guten 6:0-Deckeung heraus den Ball zügig nach vorne. Dies gelang häufig prima und beim 7:2 durch Nils Torbrügge hatte man sich bereits ein gutes Polster herausgeworfen. Im Tor parierte Joel Birlehm dann auch noch einen Siebenmeter, überhaupt hielt unsere Nummer 35 seinen Kasten an diesem Abend äußerst sauber. Das 12:6 erzielte Jens Bechtloff nach einem Ballgewinn Piotr Grabarczyks in der Abwehr mit einem schönen Tempogegenstoß. Die Zuschauer auf der Tribüne sahen viele positive Akzente bei unserer Mannschaft, so traf Marko Bagaric zum zwischenzeitlichen 20:11 ins leere GWD-Tor. Zur Pause leuchtete ein 21:12 auf der Anzeigentafel.

Den Durchgang zwei eröffnete GWD Mindens Svitlica mit dem Treffer zum 21:13. Unsere Mannschaft hielt die Konzentration nicht mehr ganz so hoch und erlaubte sich einige Fehler. Dadurch gelang es GWD von 23:15 auf 24:19 zu verkürzen. Beim 25:20 (39.) nahm unser Trainer eine Auszeit, schwor seine Jungs noch einmal ein. Jó Gerrit Genz traf sogleich zum 26:20. Vier GWD-Tore in Folge sollten die Grün-Weißen noch einmal auf 30:27 heranbringen. René Guszka brachte 2 Angriffe in Folge, einen Ballgewinn und einen Siebenmeter, im Mindener Tor unter. 32:28 stand´s nun und der vier-Tore Abstand war zunächst wieder hergestellt. Erneute Fehler auf beiden Seiten verhinderten ein erneutes Herankommen Mindens bzw. ein weiteres Absetzten der TuS-Sieben. Den letzten Treffer der Partie setzte Sören Südmeier mit dem 39:33. Ein abschließender Tempogegenstoß zum möglichen 40. TuS-Treffer an dem Abend fand nicht mehr den Weg ins Tor.

 

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke): „Die erste Halbzeit hat mir gut gefallen. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Über eine gute Abwehr heraus den Tempogegenstoß mit schnellen und druckvollen Bällen nach vorne bringen. In den zweiten 30 Minuten haben wir etwas die Spannung verloren. Das Tempo war aber nach wie vor hoch, das war gut, auch wenn uns die Spielzüge nur noch Phasenweise gut gelungen sind. Insgesamt war das ein vernünftiger Auftritt von uns, auch wenn der Kader von GWD Minden heute dezimiert war.“

 

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Tatai, Birlehm; Genz (2), Kaleb (3), Bechtloff (7), Greabarczyk, Gierak (3), Bagaric (4), Gruszka (9/2); Rakovic (2), Torbrügge (6), Schade (3), Zetterman.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen