Samstag in Lübeck: Ruhig agieren, Nerven behalten

Beim Hinspiel am 29. September stand der TuS N-Lübbecke nach zwei Niederlagen am Stück mit dem Rücken zur Wand und leitete dank eines 23:16-Erfolges eine Serie von fünf Siegen hintereinander ein. Diesmal ist für den TuS N-Lübbecke der VfL Lübeck-Schwartau auswärts der Gegner und die Ziercke-Schützlinge können die zuletzt zwei Partien ohne Sieg vergessen machen. Erneut eine Auseinandersetzung mit zwei starken Defensivreihen hält TuS-Trainer Aaron Ziercke nicht für ausgeschlossen, doch zuallererst warnt er vor dem aktuellen Gegner: „Uns erwartet zudem eine volle Halle“ – die Hansehalle in Lübeck, in der der heutige Nettelstedter Coach schon als Jugendspieler aufgelaufen ist, da er aus Schleswig-Holstein stammt.

 

Ruhig agieren, die Nerven behalten, das sei für seine Jungs angesagt, vor allem wenn die fremde Halle brodeln sollte. Aber nicht nur das gilt es bei der Vorbereitung auf diese Partie in Lübeck an diesem Samstag, 9. März, Anwurf 19 Uhr, zu beachten. Auch mussten unter der Woche im Training Angriffszüge einstudiert werden, bei denen das Fehlen beider Linksaußen berücksichtigt wurde. Denn sowohl „Käpt’n“ Jens Bechtloff, als auch Jan-Eric Speckmann fallen erneut aus. „Da müssen wir etwas tricksen“. Neue Auslösehandlungen seien deshalb getestet worden, auch mit zweitem Kreisläufer zu operieren, sei eine Möglichkeit. Und die Abwehr soll möglichst wieder so gut stehen wie beim Hinspielsieg mit nur 16 Gegentreffern. Welch ein Unterschied zu den 31 Toren, die man vergangenen Samstag gegen Emsdetten hat hinnehmen müssen, möchte man ergänzen. Der TuS kann es also – so viel ist klar.

Marian Orlowski – diesmal der Spieler in Begleitung des Trainers bei der obligatorischen Spieltags-Pressekonferenz – vermerkte bescheiden, dass er nach seiner Verletzung und jetzt bereits wieder drei Einsätzen zwar noch lange nicht wieder mit seinen Leistungen im Soll sei, er aber „wieder viel Lust am Handball verspüre“ – nicht mehr ständig an die vor kurzem noch lädierte Schulter denke. Zumal es ja nicht die Schulter auf der Wurfhand-Seite gewesen sei. Dass die Kritik an dem, was die TuS- Mannschaft in den beiden jüngsten Partien in Essen und gegen Emsdetten abgeliefert habe, nicht gerade gering ausgefallen sei, dafür habe er vollstes Verständnis. „Aber wir wollen!“ Und mit großer Motivation mache man sich auf den Weg nach Lübeck – „zwei Punkte sind das Ziel“!
Viel Arbeit warte aber auf jeden Fall auf alle, stellten der TuS-Trainer und der Rückraum-Spieler gemeinsam fest. Aaron Ziercke: „Die gute Defensive ist bei Schwartau bekannt, darüber hinaus sind sie stark im Konterspiel, sehr eingespielt und glänzen auch oft genug im aufgebauten Angriff“. Tolles Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torwart seien zudem „ein Pfund für einfache Tore“. Und Lübeck/Schwartau habe „gute junge Leute dabei“ – mehr als nur eine Ergänzung.

Neben den bereits erwähnten Ausfällen der verletzten Linksaußen „Feile“ Bechtloff und „Specki“ Speckmann sollte der TuS am Samstag komplett auflaufen können. Gleichwohl hatte sich „Mo“ Schade den großen Zeh geprellt und Marko Bagarics Wade zwickte erneut. Mit diesen Beiden sei aber dennoch zu rechnen, so Aaron Ziercke abschließend.

Verfolgen können Sie das Spiel live auf Sportdeutschland.tv oder über den Liveticker unserer App!

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen