Missglückter erster Teil der Generalprobe

Der TuS N-Lübbecke muss sich beim von der HSG Lügde-Bad Pyrmont organisierten Turnier im ersten Halbfinale am Samstagnachmittag der TSV Hannover-Burgdorf deutlich mit 21:31 (11:16) geschlagen geben. Damit spielt die Mannschaft morgen, 14 Uhr, im Spiel um Platz drei gegen den VfL Hameln, der gegen den TBV Lemgo mit 21:38 (10:21) verlor.

 

Die Anfangsphase gestalteten beide Mannschaften noch ausgeglichen, auch dank eines gut aufgelegten Nikola Blazicko im TuS-Tor, der einen Siebenmeter gegen Lars Lehnhoff hielt und auch freie Bälle entschärfte. Das 6:6 durch Nils Torbrügge war allerdings der letzte Ausgleich des TuS-Teams. Auch die Umstellung auf eine 5:1 Deckung mit einem vorgezogenen Tim Remer brachte für die Nettelstedter nicht die erhoffte Wende und so ging man mit 11:16 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel verkürzte Pontus Zetterman mit seinem dritten Tor zum 12:16 auf vier Tore. Dieses sollte aber in den nächsten 13 Minuten der einzige TuS-Treffer bleiben: Ante Kaleb und Ramon Tauabo trafen lediglich den Pfosten, Jens Bechtloff und Kenji Hövels kassierten je eine Zweiminutenstrafe und Martin Ziemer im Hannoveraner Tor hielt, was es zu halten gab. In der 44. Minute war es erneut Pontus Zetterman, der mit dem wohl schönsten Tor des Spiels, mit einer vorangegangenen Drehung brachte er den Ball zum 13:24 im Tor der Recken unter, die Torflaute seiner Mannschaft löste. Bis zur Schlusssirene spielten beide Mannschaften ihr Spiel herunter.

„Insgesamt viel zu passiv“ habe seine Mannschaft agiert, monierte TuS-Trainer Aaron Ziercke nach dem Spiel. Gerade in der zweiten Halbzeit habe Hannover ein gutes Konterspiel gezeigt, auch weil unsere Abwehr heute nicht so ineinandergriff. Gut sei, dass so ein Spiel „in der Vorbereitung passiert“ sei, jetzt gelte es, die Dinge mitzunehmen, anzusprechen und weiter zu arbeiten, dass dann in den kommenden Pflichtspielen eine „bestmögliche Leistung“ gezeigt werde, gibt Aaron Ziercke Einblick in die kommenden Aufgaben. Allerdings sei es auch „ganz normal“, dass wenn sich eine Mannschaft im Aufbau befinde, „einige Dinge auch einmal nicht reibungslos funktionieren“, hofft der Trainer auf Besserung.

Wie es besser laufen kann, kann die TuS-Mannschaft gleich morgen zeigen, wenn es um 14 Uhr gegen den VfL Hameln um Platz drei geht. Tickets sind noch an der Tageskasse erhältlich.

 

Statistik

TuS N-Lübbecke: Blazicko (1. – 30.), Tatai (31. – 60.), Genz (5), Kaleb (3), Bechtloff, Tauabo (2), Gruszka, Torbrügge (3), Hövels (2), Zetterman (4/1)Grabarczyk, Remer (2/1)