Für den TuS bleibt nur Rang 4

Der TuS N-Lübbecke verliert am Samstagnachmittag das Spiel um Platz drei beim Spielo-Cup gegen GWD Minden mit 22:29 (12:19). Damit müssen sich die Nettelstedter mit Rang vier begnügen. Bester Werfer für den TuS war Sven Weßeling mit 5 Toren.

 

Mit dem gleichen Kader wie gestern, ergänzt um Nachwuchsspieler Marvin Meinking, ging der TuS ins Rennen um Platz drei beim Spielo-Cup 2022. Insgesamt war es eine muntere Partie, die sich die beiden Mühlenkreisteams lieferten. Nach dem 2:2-Ausgelich (4.) durch Tom Skroblien geriet der TuS mit 2:5 (7.) zunächst in Rückstand. Bis auf 4:5 (8.) kam der TuS in den Folgeminuten durch Sven Weßeling und Yannick Dräger wieder ran. Das 8:9 (14.) von Luka Mrakovcic war zunächst leider der letzte Anschlusstreffer, ehe GWD Minden sich auf zwei oder drei Tore absetzte. In der 23. Minute, beim Stand von 10:13, nahm Michael Haaß die Auszeit. Zeit genug also, um das Match noch einmal zu drehen. Leider gelang dies dem TuS nicht und der Rückstand vergrößerte sich auf 10:15 (24.). Marek Nissen und Sven Weßeling trafen in Halbzeit eins noch für Nettelstedt, GWD erhöhte noch auf 19 Tore.

Auch aus der Pause kam GWD besser als der TuS, der in der 35. Minute in Unterzahl agierte, da Yannick Dräger auf der Bank Platz nahm. GWD Minden erhöhte indes den Vorsprung auf 13:23 (38.). Der Tus machte zu viele Fehler, vergab zu häufig die Torchancen und GWD nutze dies gekonnt. In den Schlussminuten konnte der TuS zwar verkürzen, doch dies ließ nur das Ergebnis etwas versöhnlicher wirken. Mit der 22:29-Niederlage belegt der TuS N-Lübbecke damit den 4. Platz bei der 33. Auflage des Spielo-Cups.

Der Sieger des Spielo-Cups wird im Finale zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und dem TBV Lemgo Lippe ermittelt.

 

Stimme zum Spiel

Michael Haaß (TuS N-Lübbecke): “Dass war heute natürlich nicht der Auftritt, den wir uns erhofft haben, zumal ich um die Derby-Brisanz im Mühlenkreis weiß. Wir haben uns am Anfang des Spiels direkt den Schneid abkaufen lassen und anschließend mit Angst gespielt. Das war ein bitterer Nachmittag für uns. Es ist uns nicht gelungen, zu zeigen, was wir für eine Mannschaft sind. Wenn man etwas Positives aus der Niederlage herausziehen will, dann, dass uns heute die Grenzen aufgezeigt wurden.”

Statistik

TuS N-Lübbecke: Asheim, Katsigiannis; Genz (2), ten Velde (2), Baumgärtner, Petreikis, Dräger (4), Meinking, Mrakovcic (1), Weßeling (5/2), Nissen (1), Petrovsky (4), Skroblien (2).

GWD Minden: Semisch, Shamir; Jahnke, Richtenhain, Günter (2), Korte (8), Pieczkowski (1), Holpert, Staar (5), Vignjevic (1), Asencio Cambra (4), Bitsch (5), Holzacker, Darmoul (3).

Siebenmeter: 2/3 – 2/2 – Skroblien an Semisch (11.)

Zeitstrafen: Dräger (14. + 35.), Petrovsky (21.), Nissen (29.), Petreikis (50.), Mrakovcic (59.) – Vignjevic (31.)

Schiedsrichter: Martin Thöne und Marijo Zupanovic

  • Leos Petrovsky
  • Marek Nissen
  • Nikolas Katsigiannis
  • Florian Baumgärtner
  • Leos Petrovsky
  • Yannick Dräger
  • Yannick Dräger
  • Sven Weßeling
  • Gerrit Genz

 

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen