Brisantes Match in Balingen

Für den TuS N-Lübbecke steht bereits am Mittwoch die nächste Bewährungsprobe in der DKB Handball-Bundesliga an. Die Mannschaft Goran Sutons trifft um 20.15 Uhr auf die ebenfalls noch sieg- und punktlose HBW Balingen-Weilstetten. Der Trainer sieht die Balinger als einen Gegner auf Augenhöhe. Aufgrund der Tabellenkonstellation „erwartet uns eine Partie mit viel Brisanz“.

 

„Wir haben in Göppingen nicht nur mitgehalten, sondern das Spiel zum Teil gesteuert. Das ist der richtige Weg, um auswärts gewinnen zu können, allerdings dürfen wir nie die Partie aus der Hand geben“, blickt TuS-Trainer Goran Suton zurück auf vergangenen Samstag mit dem verlorenen Auswärtsspiel und sieht daher noch Verbesserungspotential für die kommenden Aufgaben.

In Balingen erwartet der Trainer ein kampfbetontes Spiel, in dem es vor allem auf eine intensive Zweikampfführung ankomme, um die harte und aggressive 3 – 2 – 1-Deckung der Balinger „in die Knie zu zwingen“. „Entscheidend ist, wer am Ende mehr Zweikämpfe gewonnen hat“, so die Prophezeiung Goran Sutons. Erwartungsgemäß werde außerdem eine geradezu höllische Atmosphäre in der gegnerischen Halle herrschen. Balingen spiele mit einem starken Abwehrsystem und Spielern, die viel Erfahrung im Kampf um den Klassenerhalt mitbringen.

TuS-Mittelmann Benjamin Herth, selbst von 2003 bis 2013 in Balingen aktiv, steht zwar noch im Kontakt mit einigen ehemaligen Mannschaftskameraden, betont aber, „dass sich dank neuer Spieler im Detail bereits manches verändert hat. Aber die Grundausrichtung mit den „Balinger Tugenden“, wie Kampfgeist und unbändiger Einsatzwille, hätten immer noch alle Spieler verinnerlicht. Viele Spieler seien auch schon lange im Verein und handballerisch gut ausgebildet, weiß unsere Nummer 5 zu berichten, und: „wenn die Punkte fehlen, wird man sich erst recht auf diese Tugenden besinnen“.
Für das Spiel des TuS hat Benjamin Herth gegen die offensive 3 – 2 – 1-Deckung der Gastgeber klare Vorstellungen, wie diese zu bezwingen sei: „Wir müssen 60 Minuten fokussiert sein, den Ball laufen lassen, so dass wir nur wenige Unterbrechungen zulassen“.

Personell kann Goran Suton wieder aus den Vollen schöpfen. Gabor Langhans, der in Göppingen passen musste, ist wieder mit an Bord.