Verdiente Niederlage: 26:31 bei TUSEM Essen

Der TuS N-Lübbecke verlor am Sonntagnachmittag das Spiel gegen TUSEM Essen mit 26:31 (11:16). Im Angriff passte zu wenig zusammen und in der Abwehr waren – bis auf in der Anfangsphase- viel zu große Lücken, die die Essener Angriffsspieler konsequent ausnutzten. Der auch in der Höhe verdiente Sieg der Essener hat gezeigt, dass jeder Sieg unserer Mannschaft ein ganz hartes Stück Arbeit ist. Essen war unserer Mannschaft in großen Teilen überlegen und TUSEM-Torhüter Sebastian Bliß lieferte ein super Spiel. Damit hat der TuS N-Lübbecke auch wieder die Tabellenführung in der 2. Handball-Bundesliga an die SG BBM Bietigheim verloren.

 

Auf den kompletten Kader des TuS konnte Trainer Aaron Ziercke am Sonntagnachmittag in Essen zurückgreifen, auch Piotr Grabarczyk, der am Freitag gegen Dessau nach 36 Sekunden passen musste, war wieder voll einsatzbereit. Aaron Ziercke schickte zunächst Pontus Zetterman, Lukasz Gierak und Kenji Hövels in die Rückraum, Jens Bechtloff und Ramon Tauabo bildeten die Flügelzange und Nils Torbrügge spielte am Kreis.

Unsere 6:0-Deckung mit Nils Torbrügge und Piotr Grabarczyk agierte zunächst stabil und sicher, zwang Essen zu Ballverlusten. Im Angriff allerdings fehlte den Ziercke-Schützlingen noch das Quäntchen Glück im Torabschluss, Jens Bechtloff und Lukasz Gierak scheitern je einmal an der Latte. Zwar gelang es den Nettelstedter Spielern in Führung zu gehen, sich auf 1:3(9.) absetzten, doch Essen kam von Minute zu Minute besser ins Spiel, glich durch Michael Hegemann zum 3:3 (11.) aus und übernahm beim 5:4 (16.) erstmals die Führung. Aaron Ziercke legt daraufhin die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und brachte nach der Auszeit Ante Kaleb für Kenji Hövels, der für den 5:5-Ausgleich sorgte. Wieder haperte es im TuS-Angriff und der TUSEM setzt sich auf 7:5 (17.) ab. Der heute wieder noch mit als bester TuS-Spieler agierende Ante Kaleb, sorgte in den folgenden Minuten dafür, dass die Treffer im Sportpark „Am Hallo“ nicht nur für die Gastgeber fielen und hielt seine Mannschaft beim 6:7(18.) und 8:7 (19.) in Schlagdistanz. Essen gelang es erneut sich abzusetzen, auch weil Pontus Zetterman und Tim Remer jeweils einen Siebenmeter nicht im Tor unterbringen konnten. Da Essen – auch glücklich – traf, der Ball sprang vom Arm des TuS-Keepers Peter Tatai zwei Mal ins Tor, stand es 12:8 (24.). Je ein Tor von Jó Gerrit Genz und René Gruszka zum 12:10 (26.) ließen die zahlreich mitgereisten TuS Fans wieder hoffen, aber Sebastian Bliß im TUSEM-Tor hatte heute einfach einen Sahnetag und wir gingen mit 126:12 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang klappte es zunächst besser beim TuS und aus dem 17:12 machten Tim Remer, Jó Gerrit Genz und Lukasz Gierak mit einem verwandelten Strafwurf ein ansehnlicheres 17:15 (35.). Nikola Blazicko spielte nun für Peter Tatai im Tor. Mit der nun offensiveren 5:1-Deckung des TUSEM gegen Ante Kaleb kam unsere Mannschaft gar nicht zurecht und vergab zu viele Bälle. Ruckzuck war Essen wieder mit 21:16 (38.) in Führung. Unser Team gab nicht auf, kämpfte und war beim 21:19 (42.) wieder in Schlagdistanz. Essens Trainer Stephan Kriebitke nahm eine Auszeit (43.). Sebastian Seidel agierte nun wieder als „Indianer“ der 5:1-Deckung gegen TuS-Spielmacher Ante Kaleb und brachte so die Ziercke-Schützlinge erneut unter Druck. Bis zum 22:20 (46.) durch Jó Gerrit Genz, der blieben die Nettelstedter dran. Dann spielte Essen sich in einen Rausch, schraubte die Torausbeute immer weiter nach oben. Die TuS Tore verhinderten Sebastian Bliß oder die Latte. So stand es bis zur 53. Minute 29:22 und der Traum eines Nettelstedter Auswärtssieges war ausgeträumt. Ante Kaleb versuchte seine Mannschaft noch mit 3 weiteren Treffern im der Schlussphase vor der zweiten Saisonniederlage zu bewahren, aber es half nichts. Am Ende stand ein für Essen verdientes 31:26 auf der Anzeigentafel.

Fazit: Doppelspieltage sind nichts für den TuS N-Lübbecke. Nach dem Auftakt am 2. Und 3. Spieltag gegen Emsdetten und Nordhorn stehen auch nach dem zweiten Versuch mit 4:0 Punkten dazustehen, erneut nur 2:2. Die junge TuS-Mannschaft ist noch nicht so gefestigt und eingespielt, dass alles Spielzüge automatisch abgerufen werden können. Das braucht Zeit und die müssen die Anhänger der Mannschaft geben. Nun bleibt bis zum nächsten Samstag Zeit, sich vorzubereiten. Dann steht wieder ein Heimspiel für unsere Jungs in der Merkur Arena gegen den TV Neuhausen an.

 

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke): „Glückwunsch an Stephan Krebietke und seine Mannschaft, sie haben heute verdient gewonnen. Wir sind von Beginn an das ganze Spiel über fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen. Ich glaube jeder Spieler hat heute mindestens eine 100%-ige Chance ausgelassen und wir haben vier Siebenmeter nicht verwandelt. Es war heute nicht nur ein einzelner Spieler, den ich hätte auswechseln können, das Pech hat sich durch die ganze Mannschaft gezogen. Hätten wir am Anfang die zwei Siebenmeter gesetzt wären wir mit 4 oder 5 Toren in Führung gegangen, aber so haben wir Essen ins Spiel gebracht und in der Abwehr keinen Zugriff mehr bekommen. Ich hätte gedacht, dass wir im Zusammenspiel schon weiter wären. In der zweiten Halbzeit sind wir zwei Mal bis auf 2 Tore herangekommen, haben dann aber technische Fehler produziert und uns wieder alles zu Nichte gemacht. Essen war wachsamer, hat die Chance genutzt und am Ende verdient gewonnen.“

 

Statistik

TUSEM Essen: Donderis Vegas, Bliß; Bayer (7/4), Ellwanger, J. (7), Schäfer, Keller (2), Hegemann (4), Ellwanger L., Roosna (1), Kintrup, Tovornik, Ridder (3), Seidel (2), Mürköster (5).

TuS N-Lübbecke: Blazicko, Tatai; Genz (4), Kaleb (8), Bechtloff, Grabarczyk, Gierak (5), Tauabo; Gruszka (1), Torbrügge (4), Zetterman (2/1), Hövels (1), Remer (1).

Siebenmeter: 4/4 – 2/6 Zetterman an Bliß (7.), Bechtloff an Bliß, Zetterman an Latte (21.), Remer an Bliß (24.)

Zeitstrafen: 4 – 5 Hegemann (6.), Ellwanger (7. + 34.), Ridder (26.) – Grabarczyk (9. + 38.), Tauabo (14.), Remer (49.), Torbrügge (58.)

Schiedsrichter: Brauer / Holm

Zuschauer: 2.078

Weitere Infos folgen.

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade