Winter-Cup: TuS siegt Samstagmittag gegen Hammarby mit 26:23

Der TuS N-Lübbecke gewann am Samstagmittag das zweite Spiel beim Winter Cup des TV Verl gegen den schwedischen Vertreter Hammarby IF mit 26:23. Nach einer 13:9-Halbzeitführrung kämpften sich die Schweden zwar noch einmal heran, der TuS spielte jedoch das Match clever zu Ende und gewann am Ende auch völlig verdient mit 26:23. Am Sonntag trifft der TuS nun auf den Gewinner der Partie VfL Lübeck-Schwartau gegen MT Melsungen.

 

Mit Marko Bagaric, dessen Integration mit der Aufstellung in der Startformation weiter vorangetrieben wurde begann der TuS in der Abwehr. Nach einer Tatai-Parade erzielte Jens Bechtloff per Siebenmeter (3.) das 1:0 für den TuS. Zwei Rückraumtore von Jó Gerrit Genz brachten Nettelstedt komfortabel mit 3:0 (5.) in Führung. Der Ex-Melsunger Patrick Fahlgren erzielte, ebenfalls per Strafwurf, für Hammarby das erste Tor zum 3:1 (5.). Patryk Walczak stellte anschließend den 3-Tore Abstand mit seinem Treffer zum 4:1 (6.) wieder her. Mit nun zunehmender Spieldauer kam Hammarby immer besser ins Match. Verkürzte bis zur 11. Minute auf 5:4. Den ersten Ausgleich für Hammarby zum 6:6 markierte Kevin Johannsson in der 13. Spielminute. Zur erneuten Führung für Nettelstedt legte erneut Jens „Feile“ Bechtloff den Ball ins Tor (16.). Patrick Fahlgren glich zwar noch mal zum 7:7 aus. Dann startete der TuS einen 5:0-Lauf und lag bis zur 26. Minute mit 12:7 in Front. Bis zur Halbzeit gelang es den Schweden noch einmal auf 13:9 zu verkürzen.

Auch das erste Tor in Halbzeit 2 ging auf das Konto des TuS. Lukasz Gierak war als Torschütze zu notieren. Und auch bei den Gästen traf erneut Patrick Fahlgren per Siebenmeter. Der TuS hielt in den folgenden Minuten eine 6-Tore Führung (17:11 nach 35. Minuten). Wie schon in Halbzeit eins brachten einfache Fehler Hammarby wieder in die Partie. So verkürzten die Schweden durch Tempogegenstöße wieder auf 17:13 (38.). Auch in den folgenden Minuten waren Tore hüben wie drüben eher Mangelware. Marko Bagaric netzte für den TuS erst in der 48. Minute bei angezeigtem Zeitspiel wieder zum 19:16 ein. Für Peter Tatai kam inzwischen Joel Birlehm ins Tor und für Peter Strosack kam nach einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler beim Tempogegenstoß kurzzeitig Luka Rakovic zurück auf die Platte (52.). Nach einigen Paraden des schwedischen Schlussmanns wurde es in der „Crunchtime“ noch einmal spannend: 22:20 stand´s nach 56. Minuten. Patryk Walczak traf vom Kreis wieder zum 23:20 (57.) aber auch die Schweden verkürzten erneut wieder auf „2“. Wieder Lukasz Gierak, dieses Mal per Tempogegenstoß netzte der Pole zum 25:23 ein. 52 Sekunden vor Schluss nahm Hammarby noch einmal eine Auszeit. Nach einer Birlehm-Parade versuchten es die Schweden mit einer offenen Deckung, aber Lukasz Gierak fand den Weg zum Kreis und versenkte den Ball zum 26:23-Endstand.

 

Stimme zum Spiel

Aaron Ziercke: „Das Spiel heute gegen Hammarby war ähnlich wie das Match gestern Abend, allerdings mit einem besseren Ende für uns. Wir haben technisch versiert und schnell gespielt, in der Abwehr wieder einige Dinge gut umgesetzt. Dann streuen wir wieder leichte Fehler ein und laden Hammarby zum Gegenstoß ein. Marko Bagaric hat weitere Fortschritte gemacht. Heute hatte er auch Spielanteile im Angriff, wo er schöne und auch wichtige Tore für uns erzielt hat.“

 

Statistik

TuS N-Lübbecke: Tatai, Birlehm; Genz (5), Walczak (4), Bechtloff (6/3), Gierak (2), Bagaric (3), Strosack (4/1), Rakovic (2), Spohn, Jaanimaa, Schade, Speckmann.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen