TuS verliert unglücklich mit 28:29 gegen Rimpar Wölfe

Eine unglückliche 28:29-Niederlage musste der TuS N-Lübbecke am Sonntagnachmittag in Würzburg bei den DJK Rimpar Wölfen hinnehmen. Einen denkbar schlechten Start erwischte das Team des TuS N-Lübbecke, lag nach 15 Minuten leider schon mit 4:8 im Hintertreffen. Nach 3:1 Toren brachten Kenji Hövels, Valentin Spohn, der kurz zuvor für Lukasz Gierak ins Spiel gekommen war und Patryk Walczak den TuS mit Ihren Treffern wieder den 8:9 (23.) Anschluss. In die Kabine gingen die Mannschaften mit 10:12, ein direkter Freiwurf von Kaufmann nach Ablauf der ersten 30 Minuten landete im TuS-Block. Nach einer kurzen Halbzeitansprache waren die Nettelstedter schnell wieder auf dem Feld, um die Partie zu drehen. Valentin Spohn und zwei Tempogegenstöße von Peter Strosack brachten mit dem 13:12 (34.) zunächst die Wende. Allermeist legte der TuS nun stets einen Treffer vor, verpasste es allerdings, den Vorsprung weiter zu vergrößern. So kam Rimpar bis in die Schlussminuten immer wieder zum Ausgleich. In der 59. Minute legte Peter Strosack mit einem verwandelten Siebenmeter wieder zum 28:27 vor, anschließend der 28:28-Ausgleich von Backs. Kenji Hövels scheiterte an Brustmann, sodass Sauer die Niederlage des TuS mit dem Treffer zum 29:28 besiegelte. Die offene Manndeckung des TuS in den letzten 9 Sekunden brachte leider nichts mehr ein.

 

Ein ausführlicher Spielbericht folgt!

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen