TuS startet mit Sieg in 2019: 32:31 über Nordhorn-Lingen

Positiv startete der TuS N-Lübbecke am Dienstagabend gegen die HSG Nordhorn-Lingen in das Jahr 2019. Mit 32:31 (18:14) behielt der TuS N-Lübbecke in Lemförde die Oberhand. Auch wenn man den TuS-Akteuren die erst kurze Trainingsphase anmerkte, war es ein guter, gelungener Auftakt.Trainer Aaron Zirecke gewann die erhofften Erkenntnisse um bis Freitag, 18. Januar, beim nächsten Testspiel gegen den HC Motor Zaporoshye in Bad Oeynhausen das Training für seine Jungs anzupassen.

 

Dass die Mannschaft von TuS-Trainer Aaron Ziercke erst eine Trainingseinheit mit Ball absolviert hatte, merkte man gerade in der Anfangsphase noch. Zwar eröffnete Valentin Spohn zum 1:0 (1.), markierte Patrick Miedema mit dem 1:2 (3.) gleich die Nordhorner Führung. Patryk Walczak und anschließend Valentin Spohn sorgten noch einmal für den 3:3 TuS-Ausgleich. Anschließend eroberte Jó Gerrit Genz mit dem 4:3 die Führung zurück. Dann kam die HSG Nordhorn-Lingen besser ins Spiel, ging mit 5:7 (11.) in Führung. Jens Bechtloff traf zwar per Siebenmeter zum 6:7 (12.) doch Nordhorn legte bis zum 6:10 (14.) mit vier Treffern vor. Gerrit Genz und Peter Strosack per Tempogegenstoß verkürzten für den TuS zunächst wieder auf 8:10, dennoch nahm Aaron Ziercke die erste Auszeit (17.). Anschließend kamen Dener Jaanimaa und Kenji Hövels in die Partie und in Unterzahl schaffte der TuS nach Toren von Gerrit Genz und Lukasz Gierak den 10:10-Ausgleich (20). Das letzte Unentschieden gelang der HSG beim 11:11 (22.), dann legte der TuS beim 15:12 (26.) erstmals drei Treffer vor. Bis zur Halbzeitpause erhöhte der TuS N-Lübbecke noch auf „+4“ zum 18:14.

Nach dem Seitenwechsel kamen Luka Rakovic, Jan-Eric Speckmann und Peter Tatai für Peter Strosack, Jens Bechtloff und Joel Birlehm ins Match. Die HSG startete sehr gut, schaffte mit drei Treffern in Folge wieder den 18:17-Anschluss, den Jan-Eric Speckmann aber mit seinem ersten Treffern zum 19:17 (33.) beantwortete. Zwei bis drei Treffer gelang es der Mannschaft von Aaron Ziercke nun stets vorzulegen. In der 44. Minute nahm Aaron Ziercke seine zweite Auszeit, an der Tordifferenz ändere sich jedoch nichts. Der TuS lag weiterhin mit den bereits erwähnten zwei oder drei Toren vorn. Spannend wurde es erst in den Schlussminuten, als Smit und Seidel per Tempogegenstoß die HSG Nordhorn-Lingen wieder beim 32:31 auf ein Tor heranbrachten. Den anschließend fälligen Siebenmeter setzte Lukasz Gierak an den Pfosten, aber auch das Zwei-Städte-Team verpasste den Ausgleich und so blieb es beim 32:31-Sieg für Nettelstedt.

 

Stimme zum Spiel

Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke): „Einige Dinge haben wir heute vernünftig gelöst, hatten aber auch Phasen dabei – wie die kurz nach Wiederanpfiff – als Nordhorn von 18:14 auf 18:17 verkürzt, die mir nicht gefallen haben. Am Ende haben wir es unnötig spannend gemacht. Ich habe einige Erkenntnisse gewonnen und bis zum Spiel am Freitag haben wir jetzt noch zwei Halleneinheiten, wo wir die Dinge trainieren können, um dann den nächsten Schritt zu machen. Insgesamt war das ein vernünftiger Auftakt, es haben alle gespielt und es hat sich keiner verletzt. Auch Marko und Marian waren wieder näher bei der Mannschaft, haben sich mit warm gemacht und so das Team unterstützt.“

 

Statistik

TuS N-Lübbecke: Tatai, Birlehm; Genz (3), Walczak (3), Bechtloff (5/2), Gierak (5/2), Strosack (4/3), Rakovic (2/2), Spohn (5), Jaanimaa (4), Schade, Speckmann (3/1), Hövels (1).

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen