TuS startet mit Sieg gegen Nordhorn in 2018

Einen 30:29 (13:15)-Sieg der Nettelstedter sahen am Samstagabend die Zuschauer in der Sporthalle Branntweinsweg in Wagenfeld, als der TuS N-Lübbecke sein erstes Spiel des Jahres 2018 gegen die HSG Nordhorn-Lingen bestritt. Mit dabei war auch erstmals Neuzugang Dener Jaanimaa, der gleich sein Potenzial andeutete und mit 7 Toren bester TuS-Werfer war. Nicht mitwirken konnten Tim Remer aufgrund eines Infekts und Marko Bagaric (Wade).

 

Das Jahr 2018 ist gerade einmal 20 Tage alt, davon sind die TuS-Profis seit 10 Tagen in der Vorbereitung. In den ersten Einheiten legte unser Trainer den Schwerpunkt auf den athletischen Bereich. Die Arbeit mit dem Ball rückte im Training zunächst etwas ins Hintertreffen. So merkte man den TuS-Spielern die – gegenüber der HSG Nordhorn-Lingen – schwereren Beine gerade in der Anfangsphase an. Erst in der 5. Minute erzielte Lukasz Gierak den 1:2-Anschlusstreffer.

Nordhorn-Lingen war – trotz eines sehr dezimierten Kaders von nur 9 Feldspielern – im Angriff als auch in der Abwehr flink auf den Beinen und stellte die TuS-Mannschaft ein ums andere Mal vor hohe Hürden. Im Tor hielt in der ersten Halbzeit der ehemalige Nettelstedter Björn Buhrmester, was es zu halten gab. So lief Nettelstedt-Lübbecke zunächst einem Rückstand hinterher. Ein toller Gegenstoß nach einer Tatai-Parade über Jens Bechtloff und Lukasz Gierak vollendete letztlich Jó Gerrit Genz zum 7:8-Anschluss (17.). Anschließend besorgte Jens Bechtloff per Siebenmeter und Nils Torbrügge vom Kreis die 9:8-Führung (19.).In der 17. Minute gab dann Neuzugang Dener Jaanimaa sein Debut im TuS-Trikot und markierte in der 23. Minute den 11:10-Führungstreffer für seine Mannschaft. Beim 12:12 (24.) setzte Dener gleich noch einmal nach, ehe Nordhorn drei Treffer in Folge zum 12:15 gelangen. Den 13:15-Halbzeitstand markierte René Gruszka.

Der TuS kam vielversprechend aus der Kabine. Moritz Schade traf sogleich zum 14:15-Anschluss und zwei weitere Treffer Ante Kalebs verhinderten ein Absetzten des Zwei-Städte-Teams. In Unterzahl lief Jens Bechtloff einen Tempogegenstoß und glich zum 17:17 (38.) aus. Aber auch das Team von Heiner Bültmann ließ sich davon nicht beirren und eroberte sich die Führung beim 17:19 (39.) zunächst zurück. Dener Jaanimaa im rechten Rückraum und Pontus Zetterman auf Rechtsaußen kamen ins Spiel. Pontus löste seine Aufgabe gut, traf gleich zum 20:21 und per Tempogegenstoß zum 21:21-Ausgleich. In den folgenden Minuten war es wahrlich ein Spiel auf Augenhöhe, mal ging der TuS in Führung und Nordhorn-Lingen glich aus, mal umgekehrt. Bis zur 56. Minute als Kenji Hövels das 27:27 markierte, Joel Birlehm den Nordhorner Ball parierte und Dener Jaanimaa gleich zwei Treffer zum 28:27 und 29:27 (58.) nachlegte, schien die Partie zu Gunsten des TuS entschieden. Noch einmal Nordhorns Philipp Vorlicek, Dener Jaanimaa für den TuS und Lasse Seidel mit dem 29. Nordhorner Treffer markierten den 30:29-Endstand.

 

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke: „ In den ersten Einheiten haben wir mehr an der Athletik gearbeitet. Das hat man heute gemerkt. Wir waren nicht so frisch auf den Beinen und im Angriff und in der Abwehr zu passiv. Dener hat einen guten Einstand gehabt, wir haben seinen Zug zum Tor gesehen. Wenn er sich mit seinen Nebenleuten eingespielt hat, ist er definitiv die Verstärkung, die wir uns erhofft haben.”

 

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Tatai (1. – 30.), Birlehm (31. – 60.); Genz (1), Kaleb (2), Bechtloff (6/3), Grabarczyk, Gierak (2), Gruszka (2), Rakovic (1), Torbrügge (2), Jaanimaa (7), Schade (2), Zetterman (3/1)Hövels (2).

Zeitstrafen: 2 – 0 Torbrügge (25.), Kaleb (36.)

 

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen