TuS siegt zum Abschluss der Vorbereitung mit 36:23 gegen Emsdetten

Einen soliden Auftritt, bei dem das TuS-Team noch einmal Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben in der 2. HBL tanken konnte, zeigte die Mannschaft vom TuS N-Lübbecke im letzten Testspiel der Vorbereitung gegen den TV Emsdetten. Mit 36:23 (19:9) entschied der TuS am Freitagabend die Begegnung für sich. Bester Werfer war Peter Strosack mit 6 Treffern. Nicht mit im Kader waren die beiden Verletzten Dominik Ebner und Tin Kontrec sowie Marek Nissen, der aufgrund des beim Spielo-Cups erlittenen Pferdekusses geschont wurde.

 

Nach einem 0:2-Rückstand nach zwei Minuten, drehte der TuS N-Lübbecke durch verwandelte Tempogegenstöße das Match zum 5:2 (8.) und kontrollierte ab jetzt die Partie. Folglich legte der heutige TVE-Trainer und ehemalige TuS-Spieler Sascha Bertow bereits in der 9. Minute die erste grüne Karte. Aus einer zupackenden Abwehr heraus und in Überzahl, da Piechowski eine Zweiminutenstrafe erhielt, legte Peter Strosack zum 7:3 (10.) ins leere TVE-Tor nach. Nach einem verwandelten Siebenmeter durch Holzner verkürzte der TVE auf 9:7, doch im Gegenzug setzte sich Gerrit Genz erneut durch und Niko Katsigiannis hielt auch den nächsten Ball fest. Auf 15:8 (24.) erhöhte Lübbecke in dieser starken Phase. Auch wenn Michael Haaß heute wieder viel probierte, immer wieder andere Formationen spielen ließ, unterbrach das den Spielfluss und die Spielfreude der Mannschaft nicht. Rutger ten Velde legte zum 16:19 den Ball ins Tor und Niko Katsigiannis glänzte mit einer Doppelparade. Den Schlusspunkt unter die ersten 30 Minuten setzte Yannick Dräger, der noch mit einem Gegenstoß versuchte das 20. Tor zu erzielen. Leider reichte die Zeit nicht mehr und TVE-Torwart Krechel konnte den Wurf aus 15 Metern noch abwehren. So blieb es beim 19:9 zur Pause.

In Halbzeit zwei hielt der TuS diesen Abstand, zeigte allerdings weiterhin sehenswerte Treffer, wie das 22:12 von Leos Petrovsky, den Florian Baumgärtner gut vorbereitete. Ebenso das 24:14 (38.), als sich Luka Mrakovcic nach guter Einzelleistung durchsetzte. Im Tor begann Havard Asheim, der sich – ebenso gut wie sein Gespannpartner Katsigiannis – ins Match einfügte und in der 40. Minute ebenfalls mit einer Doppelparade glänzte. Lübbecke spielte sein Spiel weiter und traf fast nach Belieben, wie Gerrit Genz, der beim 29:18 (49.) mit Anlauf den Ball im Tor versenkte oder Benas Petreikis, der zum 31:29 (52.) im eins gegen eins dominierte. Nicht unerwähnt bleiben soll auch der Kempa, den Peter Strosack für Tom Skroblien zum 34:21 (55.) auflegte. Wie motiviert der TuS war, auch bis zum Ende durchzuziehen, zeigte Niko Katsigiannis, der von der Bank eingelaufen kam (der TuS spielte aufgrund einer Zweiminutenstrafe von Yannick Dräger in Unterzahl) und das 24. Tor für Emsdetten verhinderte, sodass es beim 36:23-Endstand blieb.

 

Stimme zum Spiel

Michael Haaß (TuS N-Lübbecke): „Das war ein guter letzte Test! Unser Auftreten allgemein, das Engagement und die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war schon nah an dem dran, was ich mir vorstelle. Die Abwehrarbeit, vorne das Tempospiel und das Umschaltspiel nach den Ballgewinnen haben mir heute gut gefallen. Im Angriff haben wir noch mal die Chance genutzt, in diversen Formationen zu spielen, um auf möglichst viele unvorhersehbare Dinge reagieren zu können. Die Saison ist lang und wir wissen nicht, was auf uns zukommt. Insgesamt war das ein tolles Event und eine schöne Kulisse für das letzte Testspiel.“

 

Statistik

TuS N-Lübbecke: Asheim, Katsigiannis; Genz (3), ten Velde (3), Baumgärtner (1), Wolf (3), Petreikis (3), Strosack (6), Dräger (2), Mrakovcic (2), Weßeling (4), Petrovsky (5), Skroblien (3).

 

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen