TuS reist Mittwoch zum heimstarken VfL Lübeck-Schwartau

Gegen ein „Top-Team der Liga“ (Emir Kurtagic) ist der TuS N-Lübbecke am Mittwochabend im ersten Spiel der allen Teams bevorstehenden „Englischen Woche“ gefordert. Um 19.30 Uhr treten die Kurtagic-Schützlinge in der Hanse-Halle Lübeck an. Am Samstag empfängt der TuS dann im Heimspiel den ASV Hamm-Westfalen zum Derby. Auch die Partie Lübeck-Schwartau gegen Nettelstedt wird natürlich im Stream bei Sportdeutschland.TV übertragen.

 

Während sich der TuS am Freitagabend über einen souveränen 31:25-Heimsieg gegen den TV Großwallstadt freuen durfte, kassierte der VfL Lübeck-Schwartau eine derbe 22:31-Niederlage bei der HSG Konstanz. Aufgrund dessen „werden wir auf einen hochmotivierten Gegner treffen“, sagte TuS-Trainer Emir Kurtagic am Mittwochmittag im Pressegespräch vor dem Match gegen die Schleswig-Holsteiner. Mit den zwei schwedischen Top-Angreifern der vergangenen zwei Jahre (Julius Lindskog-Andersson (RM) und Carl Löfström (Kreis), Anm. d. Red.) wollten sie eigentlich in dieser Saison schon um die Aufstiegsränge mitspielen. „Gegen den VfL Lübeck-Schwartau werden wir, um die Punkte mit nach Lübbecke nehmen zu können, maximal gefordert werden und wir benötigen eine Top-Einstellung“, erläutert Emir Kurtagic, was sein Team am Mittwochabend erwartet. „Das ist ein ein Gegner, der viel Qualität besitzt“, ergänzte der TuS-Trainer.

Und jetzt kommt auch sogleich das ‚Aber‘: „Wir müssen uns auch nicht verstecken, wollen unser gutes Abwehrspiel wieder auf die Platte bringen und ins Gegenstoßspiel kommen“, fordert Kurtagic von seinem Team wieder maximalen Einsatz. Dafür bereitet der Trainer seine Truppe gut vor – so wie immer. Vor allem mit einer guten Gegneranalyse.

Los ging es mit der Vorbereitung bereits am Sonntagvormittag, nur zwei Tage bis zur folgenden Partie sind dem Lübbecker Trainer dann doch etwas „grenzwertig“. Mit der Saison biege man nun auf die Schlussgerade ein, es sind nur noch wenige Wochen und jedes Training werde der Mannschaft im Spiel zugutekommen.

Wie wichtig es dabei ist, ebenso auf einen starken, wie breiten Kader zurückgreifen zu können, habe sich auch am vergangenen Freitag gezeigt. Emir Kurtagic: „Roman Becvar hatte zuletzt eine sehr gute Phase, er hat unserem Spiel gutgetan. Dann war im Spiel gegen den TV Großwallstadt Benas Petreikis da und hat klasse die Verantwortung übernommen“, Was auch für Jan-Eric Speckmann gelte, „der stets seinen Mann steht, wenn wir ihn brauchen – wie erneut auch am Freitagabend wieder“.

Ebenso verlassen kann sich Emir auf seinen neuen Torhüter Matic Gercar, für den es immer noch „total unglaublich“ ist, dass er jetzt in Lübbecke dem TuS helfen darf. „Alles ist hier sehr professionell und jeder – egal ob, Mannschaft, Trainer oder Mitarbeiter – helfen mir, wenn ich Fragen habe“, so Matic lobend über die Teamkollegen und das ganze Umfeld. Viel gesehen habe er vom Mühlenkreis allerdings noch nicht. „Ich bin in meinem Appartement oder in der Merkur Arena“, erläutert Matic. Corona bremse ihn, was das „Sightseeing“ angehe, gerade noch etwas aus. Umso größer ist Freude bei dem sympathischen 32-jährigen Slowenen darüber, dass er endlich wieder Handball spielen darf: „Es ist ein gutes Gefühl, wieder zu spielen und es geht noch besser!“, hoffentlich auch am kommenden Mittwoch, wenn die Dienstreise zum VfL Lübeck-Schwartau führt.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen