TuS N-Lübbecke erhält Lizenz für die LIQUI MOLY HBL und 2.HBL

Der TuS N-Lübbecke hat von der unabhängige Lizenzierungskommission des Handball-Bundesliga e.V. am heutigen Mittwoch die Lizenz für die Spielzeit 2022/23 sowohl in der LIQUI MOLY HBL als auch in der 2. HBL erhalten. Die Entscheidung steht unter dem Vorbehalt der jeweiligen sportlichen Qualifikation.

 

TuS-Geschäftsführer Torsten Appel freute sich, die Lizenz auch für die kommende Spielzeit – gleich in welcher Liga – erhalten zu haben und bedankt sich ausdrücklich bei allen Sponsoren. „Ich bin froh und dankbar, dass auch in der Krise zahlreiche Unternehmen zum TuS N-Lübbecke und zum Bundesligahandball im Altkreis stehen. Das ist bei weitem nicht selbstverständlich! Neben den Sponsorengeldern tragen ebenso die Einnahmen aus dem Dauerkarten- und Einzelticketverkauf zu einer soliden Basis bei, zu der jeder Fan und Unterstützer zukünftig beitragen kann. Auch hierfür herzlichen Dank!“.

Rolf Nottmeier, Vorsitzender der Lizenzierungskommission äußerte sich in der Pressemitteilung der HBL ähnlich: „Es ist wirklich keine Selbstverständlichkeit, dass es den Vereinen bis dato so gut gelungen ist, die erheblichen wirtschaftlichen Einschränkungen der immer noch andauernden Corona-Pandemie aufzufangen. Dies führen wir zum einen auf außerordentliche Anstrengungen der Vereine zurück, die auch in diesen stürmischen Zeiten solide gewirtschaftet haben. Zum anderen ist es die Treue von Sponsoren und Fans, die zur Stabilität der Vereine beigetragen haben. Auch die Corona-Hilfen des Bundes und der Länder haben wertvolle Unterstützung geleistet.“ Gleichzeitig warnt Nottmeier vor zu großen Erwartungen und erläutert, dass die pandemiebedingten Belastungen noch nicht vorüber sind: „Die Vereine haben noch einen langen, steinigen Weg vor sich. Es kann keine Rede davon sein, dass es den Vereinen problemlos möglich sein wird, an die wirtschaftlich erfolgreiche Zeit vor der Corona-Pandemie anzuknüpfen. Hierzu bedarf es weiterhin erheblicher Anstrengungen der Vereine und der Unterstützung durch Sponsoren und Fans.“

Der unabhängigen Lizenzierungskommission der HBL e. V. gehören neben dem Vorsitzenden Rolf Nottmeier (Richter am Arbeitsgericht Minden), Olaf Rittmeier (Steuerberater) und Frank Bohmann
(Geschäftsführer der HBL GmbH) an. Unterstützt wird die Kommission durch Mattes Rogowski, Leiter Sport & Lizenzierungsverfahren bei der HBL GmbH.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen