Niederlage auch in Balingen

Der TuS N-Lübbecke kann auch das Spiel gegen die HBW Balingen-Weilstetten um die ersten Pluspunkte in der Tabelle nicht gewinnen. Nach 60 Minuten steht eine 32:25 (11:14) Niederlage auf der Anzeigentafel, wodurch der TuS N-Lübbecke auf den letzten Tabellenplatz der DKB Handball-Bundesliga abgerutscht ist.


 

Nach einer guten Anfangsphase, die durch vier Tore des TuS Rückraumspielers Jens Schöngarth gekennzeichnet ist, können die Rot-Schwarzen die Partie bis zum 11:11 in der 23. Minute offen gestalten, ehe sich Balingen durch Tore von Strobel, Hausmann und Vasilakis erstmalig auf eine 3-Tore-Führung zum 14:11 Pausenstand absetzten konnte.

Die zweite Halbzeit war seitens des TuS durch erhebliche Fehler gekennzeichnet. Viele Ballverluste erlaubten den Balingern einfache Tore durch Tempogegenstöße, sodass die Heimmannschaft sich bis zur 41. Minute auf 23:17 absetzten konnte. Auch im Angriff fanden Pieczkowski und Co. keinen Zug mehr zum Tor, sodass Balingen den Vorsprung immer weiter bis zum 29:20 in der 52. Minute ausbaute. Der TuS hatte gerade in der zweiten Halbzeit kein Mittel gegen die aggressive 3 – 2 – 1- Abwehr der Gastgeber, sodass die Ostwestfalen nach 60 Minuten eine 32:25 Niederlage hinnehmen mussten.

„Ab der 20. Minute haben wir einen Bruch ins Spiel bekommen, von dem wir uns nicht mehr erholt haben. Wir haben in der Abwehr an Aggressivität nachgelassen und im Angriff die Geduld verloren. Unsere Abwehrreihe war heute nicht in der Lange Martin Stobel und Olivier Nyokas zu stoppen. Um gegen diese offensive Balinger Abwehr bestehen zu können, hätten wir auch noch mehr Gefahr vom Kreis ausstrahlen müssen“, so ein enttäuschter Trainer Goran Suton nach dem Spiel.

Statistik
HBW Balingen-Weilstetten: Ristanovic (6 P.), Asanin (1 P.); Böhm (1),Foth, Nyokas (8), Hausmann (4/3), Vasilakis (4), Theuerkauf (3), Strobel (6), Kunkel, Krieg (2), Ilitsch (2), Ruß (2).

TuS N-Lübbecke: Blazicko (4 P.), Skok (4 P.); Herth (3/2), Bechtloff (4), Tauabo, Pieczkowski (4), Lazovic (1), Suton (2), Schagen (2), Schöngarth (7), Borozan (2), Klimek, Remer (n.e.).

Zeitstrafen: 6 – 4 Foth (16.), Böhm (18. + 36.), Ilitsch (42.), Strobel (50.), Ruß (53.) – Lazovic (10,), Suton (22.), Pieczkowski (26.), Bechtloff (52.),

Siebenmeter: 3/3 – 2/2

Schiedsrichter: Colin Hartmann / Stefan Schneider

Zuschauer: 2.350