Nächste Auswärtstour führt nach Saarlouis

Knapp 500 Reisekilometer muss die Lübbecker Mannschaft für das kommende Auswärtsspiel bei der HG Saarlouis, Samstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr, zurücklegen. Den Fahrtstrapazen zum Trotz will die Mannschaft des TuS N-Lübbecke mit zwei Punkten im Gepäck aus dem Saarland wieder heimkehren, den zweiten Tabellenplatz festigen.

 

Nach zuvor drei Niederlagen am Stück gegen Eisenach (28:34), Bietigheim (28:32) und Hüttenberg (25:26) fand die HG Saarlouis am vergangenen Spieltag bei der HSG Konstanz mit einem 30:23-Sieg in die Erfolgsspur zurück. Saarlouis überraschte gegen den Aufsteiger mit einer offensiven 3:3-Deckung, die den Aufsteiger vor Probleme stellte. Das Nettelstedter Team sollte daher gewarnt sein, auch wenn dem TuS wohl die Favoritenrolle zukommt. Mit dem getankten Selbstvertrauen aus dem bisherigen Saisonverlauf geht der TuS positiv mit der Rolle des Gejagten um. Dennoch sei es nicht selbstverständlich, dass die Nettelstedter schon so gut eingespielt seien, bereits 14 Punkte aus acht Spielen geholt hätten, so TuS-Trainer Aaron Ziercke: „Da kann ich meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen, sie hat bis hierher richtig gut gearbeitet“. Für den Coach ist die gegenwärtig gute Situation aber auch der verdiente Lohn „unserer harten Trainingsarbeit seit Mitte Juli“.

Aaron Ziercke ist gespannt, was ihn und seine Mannschaft unweit der französischen Grenze in Saarlouis erwartet. Dank des beachtlichen 30:23-Sieges in Konstanz habe Saarlouis auf jeden Fall Selbstvertrauen getankt. Und der Klub kenne die 2. Liga. Seit 2009 gehört die HG dieser Spielklasse an. Zudem verfüge Saarlouis über einen leistungsstarken Kader: Jonas Faulenbach im linken Rückraum sowie der Spanier Ibai Meoki Etxebeste auf Rückraum-Mitte sorgten für reichlich Torgefahr und Peter Walz kämpfe am Kreis richtig gut. „Vor allem müssen wir auf die verschiedenen Abwehrvarianten vorbereitet sein“, weiß Aaron Ziercke: „Sie spielen manchmal eine 6:0-, dann eine 5:1- und auch eine 3:3-Deckung“. Daher wisse man nie genau, was einen erwarte. Das zeichne die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann vor allem aus, und auch dies mache sie so unberechenbar.

Für seine eigene Mannschaft sei einmal mehr gutes Zusammenwirken von Abwehr und Torhüter am Samstag ganz wichtig. „Im aufgebauten Angriff haben Mannschaften gegen uns schon oft ihre Probleme“, sagt Aaron Ziercke selbstbewusst. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass Defensive und Schlussmann auch weiterhin so toll harmonierten.

Echtes und tolles Teamwork sei zudem das freundschaftliche Verhältnis zwischen den Torleuten beim TuS, so Keeper Peter Tatai, der seinen Trainer am Donnerstagmittag zur Pressekonferenz in die Geschäftsstelle begleitete. Beide Torhüter, Nikola Blazicko und Peter Tatai, ergänzen sich super und wenn einer der beiden eine Pause benötigt, steht der jeweils andere mit guten Leistungen stets parat. In einem aber seien sich beide gleich, so Peter Tatai: „Wir leben sehr von der Emotionalität!“

Mit gefühlsgeladenen Torhütern gut und behutsam umzugehen, das sei manchmal „schon eine Herausforderung“, lächelt Aaron Ziercke und Peter Tatai schmunzelt gleich mit. Seine Abwehr zu starken Leistungen anstacheln, sie besonders zu motivieren, das nimmt sich Peter Tatai auch für Samstagabend in Saarlouis vor. „Bei allem Respekt vor der HG Saarlouis – wenn wir unsere Stärken ausspielen, sind wir für jeden Gegner unangenehm“, hofft auch Aaron Ziercke darauf, mit einem Erfolgserlebnis die Heimreise ans Wiehengebirge antreten zu können.

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade