Mit Spaß und Freude zum ersten Sieg: 42:21 gegen Lit 1912

Die erste Wettkampfluft nach 168 Tagen schnupperte am Samstagnachmittag unser TuS N-Lübbecke in der Sporthalle Nettelstedt. Dort traf die Mannschaft auf die TuS-Zweitvertretung, Lit 1912. Das temporeiche Spiel entschied der TuS mit 42:21 für sich. Verzichten musste Trainer Emir Kurtagic an diesem Nachmittag auf Florian Baumgärtner (verletzt) und Dominik Ebner, der prophylaktisch geschont wurde. Marek Nissen, Filip Brezina und Mark Artmeier spielten zudem für Lit 1912.

 

Die fünfmonatige Pause war beiden Teams in den ersten Minuten noch anzumerken, dann aber groovte sich unsere Mannschaft immer besser ein und ging bis zur 10. Minute mit 5:2 in Führung. Immer größer wurde jetzt auch die Torlaune und allen voran Valentin Spohn, hatte bis zum 9:3-Zwischenstand (14.) bereits 3 Treffer auf seinem Konto. Nach dem 10:4 (16.) durch Roman Becvar nahm Lit 1912-Trainer Daniel Gerling die erste Auszeit der Partie. Und auch Emir Kurtagic nutze diese Unterbrechung um frisches Personal zu bringen. Für Tom Skroblien kam Jan-Eric Speckmann, Lutz Heiny für Valentin Spohn, Benas Petreikis auf der Mitte für Roman Becvar und am Kreis tauschte Leos Petrovsky mit Yannick Dräger den Platz. Petrovsky fügte sich gleich super mit seinem Tor zum 11:4 (17.) und einem anschließenden Ballegwinn in der Abwehr, welchen Peter Strosack im Lit-Tor zum 12:4 versenkte (18.), ein. Auch Emir Kurtagic nutzte seine grüne Karte und gab beiden Mannschaften so noch einmal die Gelegenheit für die letzten 10 Minuten Luft zu tanken (20.). Marko Bagaric und Benas Petreikis per Siebenmeter brachten den TuS zunächst mit 8 (14:6, 24. Min.) in Front. Lit 1912 verkürzte zwar zwischenzeitlich auf 17:11 (29.), doch erneut Benas Petreikis und Jan-Eric Speckmann mit der Schlusssirene sorgten für den 19:11-Halbzeitstand.

Wieder ging es auch in Halbzeit zwei für den TuS etwas holprig los, und Lit verkürzte mit zwei Gegenstößen auf 19:13 (32.). Doch nur kurze Zeit später begann der TuS-Angriff mit Valentin Spohn wieder Fahrt aufzunehmen. Zwei Treffer von Valle Spohn, ein verwandelter Siebenmeter von Tom Skroblien, ein Treffer von Yannick Dräger und zwei versenkte Gegenstöße von Marvin Mundus brachten Nettelstedt nach sieben Minuten die 25:15-Führung (37.). Daniel Gerling nahm die Auszeit. Unbeirrt und munter spieletn die TuS-Spieler weiter und erhöhten auf 30:16 (42.). Die Abwehr stand jetzt prima und die Tempogegenstöße fanden ein ums andere Mal den Weg ins Tor, bis Emir Kurtagic in der 45. Minute auch seine Grüne Karte legte. Lutz Heiny und Jan-Eric Speckmann kamen erneut für Valentin Spohn und Tom Skroblien. Auch in den letzten 15 Minuten ließ die Spielfreunde des TuS-Teams keineswegs nach und der Vorsprung wuchs stetig an. In der 53. Minute traf Leos Petrovsky vom Kreis zum 39:19 und als Lutz Heiny den 40. TuS-Treffer erzielte, hatten sich alle TuS-Feldspieler in die Torschützenliste eingetragen! Den Schlusspunkt zum 42:21 setzte Marvin Mundus mit einem sehenswerten Heber.

 

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Rezar (7 P.), Jepsen (5 P.); Becvar (2), Heiny (1), Petreikis (4/2), Bagaric (2), Strosack (6), Mundus (6), Dräger (3), Spohn (6), Speckmann (2), Petrovsky (6), Skroblien (4/1).

  • Valentin Spohn
  • Benas Petreikis
  • Valentin Spohn
  • Roman Becvar
  • Peter Strosack
  • Marvin Mundus
  • Johannes Jepsen
  • Benas Petreikis
  • Aljosa Rezar
  • Valentin Spohn
  • Benas Petreikis

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen