Kurzbericht: TuS trotz solider Leistung mit 26:20-Niederlage gegen Berlin

Gegen die Füchse Berlin verliert der TuS N-Lübbecke am Donnerstagabend mit 20:26 (12:13). Bot der TuS den Füchsen in der ersten Halbzeit noch ordentlich Paroli, zeigte der EHD-Cup-Sieger vom vergangenen Wochenende im zweiten Durchgang seine Klasse. Gleich zu Beginn des Spiels ging der TuS N-Lübbecke in der Max-Schmeling Halle gegen die Füchse Berlin in Führung. Der TuS spielte mit einer offensiven 5:1-Abwehr mit einem vorgezogenen Ante Kaleb aus einer guten Abwehr heraus. Dener Jaanimaa zeigte gleich zu Beginn, dass er – wie schon in Gummersbach – genau wusste, wie man die Treffer erzielte. Der Este steuerte in der ersten Halbzeit 4 seiner 5 Tore bei. Erst kurz vor Ende der ersten 30 Minuten gelang es Berlin mit einem verwandelten Siebenmeter und einem Tor Fabian Wiedes sich auf 8:10 abzusetzen. Bis zur Pause hielt der TuS mit zwei Jaanimaa-Treffern den 12:13 Anschluss.
Berlin steigerte sich in der 2. Halbzeit in der Abwehr, stand jetzt kompakter und Silvio Heinevetter hielt – wie schon in Halbzeit 1 – was auf seinen Kasten kam. Gerade der TuS-Angriff geriet dadurch immer mehr ins Stocken, vergab Bälle, die Berlin in Gegenstoßtore ummünzte. Dennoch: Die Nettelstedter kämpften engagiert und hielten dagegen. Leider waren es nach 60 Minuten beim finalen 20:26 doch 6 Tore Unterschied zu Gunsten der Berliner.

 

Ein ausführlicher Spielbericht folgt!

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen