In Eisenach die erste echte Prüfung nach der langen Zeit

Mehr als sieben Monate liegt das letzte Punktspiel des TuS N-Lübbecke (Sieg am 6. März zuhause gegen Gummersbach) nun schon zurück. Den Ausspruch „Wir sind froh, dass es wieder los geht!“ gibt es immer zum Saisonstart zu hören, diesmal aber war die Vorfreude auf die Rückkehr in den Liga-Normalmodus gewissermaßen mit Händen zu greifen, als sich am Donnerstagmittag zum obligatorischen Pressegespräch TuS-Trainer Emir Kurtagic, Sportlicher Leiter Rolf Hermann und der neue Mannschaftskapitän Peter Strosack mit der Presse im Lübbecker Restaurant „Am Kamin“ unterhielten. Zwei Punkte sollen es werden jetzt am Samstag, 10. Oktober, 19.30 Uhr, beim ThSV Eisenach, der mit einem 36:26-Erfolg beim Aufsteiger in Fürstenfeldbruck eine erste Duftmarke gesetzt hat. „Für uns das klare Signal, dass unser erster Gegner gut in Form ist“, sagt Lübbeckes Coach Emir Kurtagic.

 

Dass die Eisenacher in ihrem Auftaktmatch äußerst temporeich aufgetreten sind, ist für den hiesigen Handballlehrer „keine Überraschung“. Emir Kurtagic: „Sie legen von jeher ihre Grundlage mit einer sattelfesten Abwehr und guten Torleuten, während die pfeilschnellen Außen in der Ersten Welle zu ihren Torerfolgen kommen.“ Andererseits habe Fürstenfeldbruck „mitgespielt“, soll heißen einiges zugelassen, was einem Aufsteiger „verbunden mit etwas Nervosität“ schon mal passieren könne. Dass alles bedeute für den TuS N-Lübbecke, dass „wir vor Eisenach ausreichend gewarnt sind, aber dennoch die beiden Punkte fest im Visier haben“. Dazu passt, dass Emir Kutagic als Trainer noch nie in der thüringischen Stadt verloren hat. Auch mit dem TuS nicht, als es in der Vorsaison am 7. Dezember 2019 einen 26:24-Sieg für Nettelstedt gegeben hat.

Trotz Corona, das Spielplanungen rasch über den Haufen werfen kann und die bekannten Vorsichtsmaßnahmen immer wieder erfordere, sei das TuS-Team bei diesem Thema in ihrem Verhalten, aber auch rein sportlich mit Trainingsfleiß und den überwiegend guten Leistungen in ihren Testspielen „immer wieder sehr vorbildlich“ gewesen und diese Einstellung bleibe unerschütterlich bestehen, lobt der Coach seine Jungs. Was die Personalsituation betreffe, seien – Stand Donnerstagmittag – alle TuS-Asse fit, von der bekannten Verletzung des Gummersbacher Neuzugangs Florian Baumgärtner mal abgesehen. Auch dies sei ein Grund, „mit der verständlichen Anspannung, aber in erster Linie viel Vorfreude nach Eisenach zu reisen“, so Emir Kurtagic weiter.

Der neue Käpt’n nahm im Pressegespräch das Wort von der Vorfreude auf und präzisierte: „Da wir ja eigentlich schon am 2. Oktober mit dem Heimspiel gegen Hamburg dran gewesen sind, brennen wir nun erst recht wieder auf die erste echte Prüfung nach der langen Zeit“, so Peter Strosack. Das TuS-Aufgebot der neuen Saison habe sich schon gut gefunden, „es passt alles bestens zusammen, auch die Neuen sind in die Gemeinschaft integriert“. Selbst der erst vor wenigen Tagen nachverpflichtete rumänische Nationalspieler und Halbrechte Bogdan Criciotoiu fühle sich schon sehr wohl, „ist menschlich ein Super-Kerl und hat uns mit seiner Wurfstärke gewaltig beeindruckt“, gibt es ein dickes Kompliment vom Spielführer – im Namen der ganzen Mannschaft!

Wie schon in der lokalen Sportpresse benannt, so sei auch von dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass bis auf Weiteres bei den Partien der 2. Handball-Bundesliga keine Auswärtsfans zugelassen sind. TuS-Anhänger können den Live-Ticker wie auch bewegte Bilder im Livestream bei sportdeutschland.tv verfolgen!

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen