Hohe Hürde für den TuS: Donnerstag in Emsdetten

„Ein deutlich schwereres Spiel“ als zuletzt die Heimpartie gegen die ersatzgeschwächte HSG Konstanz wartet an diesem Donnerstag, 16. Februar, auf den TuS N-Lübbecke, wenn die Ziercke-Schützlinge im ersten Auswärtsspiel 2017 beim TV Emsdetten anzutreten haben. Anwurf in der Ems-Halle ist um 19 Uhr. Im Hinspiel konnte der TuS seinen 28:19 (11:11)-Sieg erst in der zweiten Halbzeit einfahren. Auch wenn der TVE beide Auswärtsspiele in diesem noch jungen Jahr in Bietigheim und Hüttenberg verloren hat, wartet eine anspruchsvolle Aufgabe auf den TuS am Donnerstagabend.

 

Zu Beginn der Saison hatte der TV Emsdetten mit reichlich Verletzungsproblemen zu kämpfen. Als die verletzten Spieler zurückkehrten, legte das Team von TVE-Trainer Daniel Kubes einen 9:1-Punkte-Lauf hin. „In den letzten beiden Spielen haben sie es versäumt, den Anschluss an obere Tabellenplätze herzustellen“, analysierte TuS-Coach Aaron Ziercke am Dienstagmittag bei der Pressekonferenz in der TuS-Geschäftsstelle. „In der engen, sicherlich gut besetzten Ems-Halle müssen wir die Breite des Spielfelds voll ausnutzen, auch wenn die Wände dieses optisch eher verhindern“, so der Trainer. Bereits im Hinspiel habe man gesehen, dass Georg Pöhle, Merten Krings oder auch Jesper Adams aus dem TVE-Rückraum reichlich Druck ausübten. Dies solle sich am Donnerstagabend möglichst in Grenzen halten. „Wir müssen uns auf mehrere Abwehrvarianten einstellen. Entweder auf eine 6:0-Deckung oder auf uns kommt – wie zuletzt gegen Bietigheim – eine 3:2:1-Deckung zu“, mit der man jeden Gegner vor Probleme stellen könne. Eine dritte Alternative wäre die zu Saisonbeginn vom TVE häufig praktizierte 5:1-Deckung.

Ganz gleich, was die Mannschaft in Emsdetten erwarte, der TuS selbst müsse sein Können möglichst komplett abrufen, so Aaron Ziercke. Sein Team habe sich – seit dem Hinspiel gegen Emsdetten – richtig gut weiterentwickelt. Dennoch sehe ein Trainer immer noch etwas, was verbessert werden müsse. „Zudem lassen sich die Trainerkollegen in der Liga ja auch immer etwas einfallen, um unseren Spielfluss zu stören“.

Die gute Weiterentwicklung im TuS-Team in den vergangenen Monaten betrifft jeden Spieler. Auch Sommerneuzugang Kenji Hövels, der nach seiner überstandenen Grippe am Donnerstag in Emsdetten wieder auflaufen könnte. Man habe in der laufenden Saison, so Kenji Hövels zwar auch schon unnötig Punkte liegen gelassen, doch die siegreichen Partien z.B. gegen die starken Teams aus Bietigheim und Hüttenberg hätten deutlich gezeigt, was möglich sei. „Wenn wir die Konzentration weiter hochhalten, können wir noch viel leisten und erreichen“, so der TuS-Mittelmann weiter. „Ein Spiel nach dem anderen“ sei das Motto – daher „jetzt erst einmal alle Augen auf das Auswärtsspiel beim TV Emsdetten richten!“

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade