Erst tolles Spiel gegen Aue liefern – dann in der Sport-Bar Party feiern

Die Besucherinnen und Besucher des Heimspiels des TuS-N-Lübbecke an diesem Samstag, 4. März, dürfen sich nicht nur auf den zwölften Saison-Auftritt des TuS-Teams in der Merkur Arena, sondern auch auf die zweite große Party nach einem TuS-Spiel in der Sport-Bar freuen. Gegner ab 19 Uhr ist der EHV Aue. Ein so deutliches Ergebnis, wie es den Ziercke-Schützlingen noch im Hinspiel gelang – im September vergangenen Jahres gewannen die Nettelstedter 37:27 in Aue – erwarten Trainer Aaron Ziercke und TuS-Rechtsaußen René Gruszka für das Match am Samstagabend nicht. „Nach dem Trainerwechsel geht´s in Aue bergauf!“, so Coach und Spieler unisono.

 

Die 25:26-Heimniederlage gegen Nordhorn vom 22. Februar bleibe schmerzlich, solle man andererseits aber auch nicht überbewerten, schließlich habe die TuS-Mannschaft in Ferndorf schon drei Tage später „eine positive Reaktion gezeigt, sich ins Spiel zurück gekämpft“ und aus einer guten Abwehr heraus Tore erzielt. Für das kommende Match gegen Aue sei es ebenso wichtig, „eine kompakte Abwehrleistung abzurufen“, so sieht es TuS-Trainer Aaron Ziercke. Und der Coach weiter: „Aue verfügt über eine wendige 5:1-Abwehr, die bei der angreifenden Mannschaft Fehler provozieren will und die Passwege für die Angriffsspieler sehr gut zustellen kann!“ Nicht allein die Partie gegen den EHV sei eine besondere Herausforderung für die Lübbecker Mannschaft, sondern überhaupt stünden „im März schwere Aufgaben für uns an“, hat der Trainer auch die weiteren Partien, am 18.3. daheim gegen Wilhelmshaven sowie auswärts beim VfL Bad Schwartau (10.3.) und beim ASV Hamm-Westfalen (24.3.) schon längst im Blick.

Aue verfüge über eine sehr eingespielte Mannschaft, habe mit Marc Pechstein und Robert Wetzel im vergangenen Sommer lediglich zwei Neuzugänge präsentiert. „Der aktuelle 12. Tabellenplatz spiegelt nicht das Leistungsvermögen des EHV Aue wider. Vor der Saison hätte ich sie weiter oben in der Tabelle erwartet. Da gehören sie auch eigentlich hin“, zollt Aaron Ziercke dem nächsten Gegner viel Respekt. Und auch René Gruszka warnt vor dem Team aus dem Erzgebirge: „An einem guten Tag ist Aue immer in der Lage, jedes Team in der Liga zu schlagen“, so der TuS-Rechtsaußen.

„Die Stunden nach dem Nordhorn-Spiel taten schon weh“, beschriebt René Gruszka seinen Gemütszustand und den der Mannschaftskameraden nach der jüngsten Heimpartie. „Die Leistung, die ich in dem Spiel gegen Nordhorn gezeigt habe, entspricht nicht meinen Ansprüchen“, übte René während der Pressekonferenz in der TuS-Geschäftsstelle am Donnerstagmittag deutlich Selbstkritik. Nachdem seine ersten Würfe nicht drin gewesen seien, habe er sich zu viele Gedanken gemacht, sei nicht mehr voll auf das Spiel fokussiert gewesen, so beschreibt es der gebürtige Rostocker. Gleichzeitig sei so ein kleines Leistungstief aber auch Ansporn, es zukünftig ganz einfach besser machen zu wollen. Überdies fühlt sich René Gruszka in der Mannschaft sehr wohl.

Personell musste Aaron Trainer unter der Woche auf Tim Remer (grippaler Infekt) und Piotr Grabarczyk (Rückenprobleme) verzichten. Ob die beiden am Samstag einsatzbereit sind, entscheidet sich noch in den 48 Stunden vor dem Anpfiff am Samstag um 19 Uhr.

Alle aus der TuS-N-Lübbecke-Familie hoffen am Samstag auf ein gutes und erfolgreiches Spiel der Nettelstedter Mannschaft, um im Anschluss an das Match bei der Party in der Sportbar gemeinsam darauf anstoßen zu können.

Tickets für die Partie am Samstag, 19 Uhr, gegen den EHV Aue gibt es noch im Vorverkauf und an der Tageskasse.

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade