Endlich das Glück auf unserer Seite: TuS gewinnt gegen Balingen 25:24

Abstiegskampf pur erlebten die 2.229 Zuschauer am Samstagabend gegen Balingen-Weilstetten in der Merkur Arena und unser TuS feierte mit einem 25:24 (Halbzeit 10:9) seinen ersten Saisonsieg. Bester TuS-Werfer war Niclas Pieczkowski mit 6 Torerfolgen, die wichtigsten Treffer dabei zum 24:23 (57. Minute) und 25:24 (59.) in der heißen Schlussphase. Mit diesem Sieg verbucht der TuS seine Pluspunkte vier und fünf und verkürzt den Abstand vorerst auf zwei Zähler bis zum Bergischen HC und auf drei bis Eisenach.

 

Unser TuS begann im Angriff mit Jens Bechtloff auf Linksaußen, Nikola Manojlovic, Tim Suton und Gabor Langhans im Rückraum, am Kreis agierte Christian Klimek und auf Rechtsaußen stand Bobby Schagen. Für den Deckungsverband huschten dann zunächst Piotr Grabarczyk und Tom Wetzel für Tim Suton und Christian Klimek aufs Feld.

Die erste Halbzeit war geprägt von den Abwehrreihen beider Teams. So erklärt sich auch das Kuriosum, dass das erste Tor der Partie erst in der 7. Spielminute (genauer: nach 6 Minuten und 7 Sekunden) durch Christoph Theuerkauf für die Gäste fiel. Die erste TuS-Führung zum 3:2 durch Nikola Manojlovic, nach einem Ballgewinn Bobby Schagens, war aber dann doch schon in der 9. Minute erfolgt. In der gesamten Rest-Spielzeit lag der TuS stets in Front oder es kam zum Gleichstand. Bis zur Halbzeitpause legte der TuS immer mal wieder einen 1- oder 2-Tore-Vorsprung vor, Balingen kam mehrfach zum Ausgleich, für lange Zeit letztmalig beim 7:7 nach 21 Spielminuten. Ehe der Pausenpfiff ertönte, verkürzten „die Gallier von der Alb“ noch durch Alexandros Vasilakis auf – aus ihrer Sicht – 9:10.

Die zweite Halbzeit begann ebenso intensiv, wie die erste beendet wurde. Es entwickelte sich bestimmt kein hochklassiges Spiel, wohl aber eines, das wegen seiner Brisanz und Spannung das Zuschauen lohnte. Der TuS legte häufig gut vor, stellenweise mit drei Toren lag er in Front, abschütteln ließen sich die kampfstarken, aber immer fairen Balinger jedoch nie. Auch in der 45. Minute beim Stand von 19:16 (Treffer für Lübbecke durch Pieczkowski) war noch alles offen. Balingens Trainer Frank Bergemann nahm die nächste Auszeit, doch unsere Mannschaft hielt gut dagegen, Klimek (zum 21:18, 49.) und Suton (22:19, 51.) waren die nächsten Nettelstedter Torschützen. Fabian Böhm, der nach 5 Fehlwürfen bis kurz nach der Halbzeit bei seinen nächsten 5 Würfen dagegen alle 5 Mal traf (!), schaffte nach 54 Minuten für seine Balinger den Anschluss zum (aus TuS-Sicht) 22:21. Ähnlich spannend und dramatisch wie schon so oft in dieser Saison gestalteten sich auch dieses Mal die Schlussminuten. Nach Klimeks 23:21 (54. Minute) brachte ein Doppelschlag der „Gallier von der Alb“ durch Alexandros Vasilakis und Martin Strobel den 23:23-Ausgleich. Und auch das 24:23 unseres TuS durch Niclas Pieczkowski egalisierte Fabian Böhm – mit seinem fünften Tor. Erneut fasste sich Niclas Pieczkowski ein Herz und warf den (zumindest vorentscheidenden) Treffer zum 25:24. Ein Mal versuchte Alexandros Vasilakis noch sein Glück für die Gäste, der Wurf flog am Tor vorbei und auch den letzten Abschluss durch Martin Strobel in der Schlusssekunde entschärfte einmal mehr der super-starke Nikola Blazicko im TuS-Tor und ließ die Merkur Arena jubeln.

Endlich, endlich der erste SaisonsiegI Die Jungs, das ganze Trainer- und Betreuerteam, die Verantwortlichen und zuallererst unsere ganz hervorragenden lautstarken Zuschauer haben sich diesen Erfolg ganz, ganz redlich verdient! Weiter so! Und am Mittwoch steht schon das nächste Match auf dem Programm: das Auswärtsspiel in Magdeburg.

 

Stimmen zum Spiel:

Frank Bergemann (HBW Balingen-Weilstetten):„Glückwunsch an Goran und sein Team für diesen Sieg. Natürlich sind wir sehr enttäuscht und hätten uns heute einen Punkt redlich verdient. Das Spiel war ein Match auf Augenhöhe und wir haben versucht, alles hineinzuwerfen. Wir haben eine lange Zeit über eine gute Deckung mit einem guten Torwart verfügt, aber in beiden Halbzeiten zu lange gebraucht, um auf Touren zu kommen und genügend Tore zu erzielen. Wir haben in der 2. Halbzeit Zug um Zug aufgeholt, uns heran gekämpft. In der entscheidenden Phase aber hat Niclas Pieczkowski Nettelstedt mit seinen beiden letzten Treffern im Spiel gehalten.“

Goran Perkovac (TuS N-Lübbecke): „Wir haben heute alles in die Waagschale geworfen. Das Spiel war Abstiegskampf pur, körperbetont, kampfbetont, aber keineswegs unsportlich. Es ist gut, dass wir jetzt so einen breiten Kader haben, von dem wir im Abstiegskampf nur profitieren können. Wir waren zu Beginn des Spiels unter Druck, hatten schwere Beine, Balingen war manches Mal schneller und dynamischer. Es hat mich gefreut, dass wir in der ersten Halbzeit drei Gegenstoßtreffer gemacht haben, aber wir haben auch zwei Siebenmeter und drei oder vier hundertprozentige Chancen nicht genutzt. Balingen hat nie aufgegeben. Meine Mannschaft hat heute alles an Emotionen gegeben, wenn auch die Qualität manchmal etwas gelitten hat. Danke an die Zuschauer und an alle Beteiligten, die zum Sieg beigetragen haben. Gegen Hannover haben wir noch einen Punkt verloren und heute war das Glück auf unserer Seite – mit beiden Punkten.“

 

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Blazicko, Skok; Bechtloff (1), Langhans (1), Pieczkowski (6), Manojlovic (3), Wetzel (1), Suton (3), Schagen (3/1), Zetterman (1), Grabarczyk, Klimek (5), Remer (1/1), Lazovic.

HBW Balingen-Weilstetten: Asanin, Johannesson; Böhm (5),Foth (1), Hausmann, Vasilakis (3), Theuerkauf (5), Strobel (4), Kunkel (6/5), Krieg, Frietsch, Ilitsch, Ruß, Dominikovic.

Zeitstrafen: 5 – 3 Manojlovic (2. + 14.), Grabarczyk (26.), Suton (46.), Pieczkowski (50.) – Dominikovic (3. + 27.), Strobel (11.).

Siebenmeter: 5/5 – 1/3 Schagen an Johannesson, Bechtloff an Johannesson

Schiedsrichter: Hartmann / Schneider

Zuschauer: 2.229

Spielfilm: 0:2 (8.), 3:2 (9.), 4:3 (11.), 5:5 (18.), 7:5 (19.), 7:7 (21.), 9:7 (23.), 10:8 (25.), 10:9 (30.) – 11:10 (33.), 14:11 (37.), 16:15 (42.), 18:15 (44.), 20:17 (46.), 21:18 (49.), 22:21 (54.), 23:23 (57.), 24:23 (58.), 24:24 (58.), 25:24 (59.).

  • Nikola Manojlovic
  • Die Mannschaft
  • Nikola Blazicko
  • Nikola Blazicko, Nikola Manojlovic und Piotr Grabarczyk
  • Nikola Blazicko
  • Pontus Zetterman
  • Niclas Pieczkowski
  • Gabor Langhans, Tim Suton