Simon Strakeljahn verabschiedet sich mit dem Bundesligaaufstieg