Doppel-Spieltag: Reise nach Hamm – Sonntag, 17 Uhr, in der Merkur Arena gegen Dessau

Zwei Doppelspieltage haben die Teams der 2. Liga in der laufenden Saison zu bewältigen, der zweite steht am kommenden verlängerten Wochenende an. Für den TuS N-Lübbecke bedeutet dies, an diesem Freitag, 26. April, 19.15 Uhr, beim ASV Hamm-Westfalen anzutreten, während weniger als 48 Stunden danach auf die Felixson-Schützlinge die Heimaufgabe gegen den Dessau-Roßlauer HV auf dem Spielplan steht. Anwurf in der Merkur Arena ist am Sonntag, 28. April, um 17 Uhr. TuS-Coach Heidmar Felixson sprach bei der Pressekonferenz vor diesen beiden Spielen von „zwei sehr anspruchsvollen Aufgaben, auf die wir uns aber freuen“.

 

Beim ersten der beiden Gegner, Hamm-Westfalen, hat der Trainer so gut wie keine Schwächen bei seinem Video-Studium gefunden. „Der ASV Hamm verfügt über eine gute Deckung und agiert im Angriff sehr variabel.“ Zudem gebe es dort eine Vielzahl von Spielern, „die ein Match auch allein entscheiden können“. Dessau besitze vor allem „körperlich starke Leute“. Der DRHV verfüge zudem „über einen ganzen Pool an Spielzügen“.

Das seien binnen kürzester Zeit „zwei große Herausforderungen für uns“, so der TuS-Coach weiter. „In Hamm wird es einerseits sehr schwer für uns, andererseits fahren wir da aber nicht hin, um Punkte abzuliefern.“ Vielmehr „wollen wir etwas Zählbares mitnehmen“. Eine couragierte Leistung in Hamm werde möglicherweise am Sonntag daheim gegen Dessau zudem für einen guten Zuschauerzuspruch sorgen können.

Der Trainer gab einen kleinen Einblick in das Übungsprogramm für die Jungs im Laufe dieser Woche. „Am Montag stand das individuelle Krafttraining im Vordergrund, Dienstag ging es vornehmlich um eine Laufeinheit“, ab Mittwoch käme der Gegner Hamm konkreter in den Blick – mit dem Videoschauen am Donnerstag. Nach dem Freitagsspiel werde am Samstag „eher leichteres Training“ angesagt sein, samt Video-Studium im Hinblick auf das Dessauer Team.

Über alle Überlegungen und Planungen hinsichtlich des jeweiligen Gegners hinaus, „ist es wichtig, dass meine Jungs auch selbst gut vorbereitet in jede Partie gehen“. Die TuS-Spieler hätten zuletzt sich sehr verbessert gezeigt, auch bei der so denkbar knappen Niederlage in Balingen. Die Aufgabe in Hamm sei bestimmt ähnlich schwer wie vor drei Wochen beim Tabellenführer in Baden-Württemberg. „Wir haben auch diesmal nichts zu verlieren, was uns nur recht sein kann“. Überdies werden „unsere Spielzüge von Mal zu Mal schneller und flüssiger“. „Laufen ist das A und O im Handball heutzutage. Egal, ob generell, beim eigenen Tempogegenstoß, ganz besonders aber auch in der Rückwärtsbewegung“.

Was den zweiten Gegner des Doppel-Spieltages betrifft, so macht Heidmar Felixson das Besondere an Dessau zunächst einmal an seinem Trainer-Kollegen Uwe Jungandreas fest. Das sei ein alter Hase im Geschäft, „der alle Tricks kennt und sich auch gegen uns bestimmt wieder einiges einfallen lässt“. Die 6:0-Deckung arbeite sehr variabel, „mal kommen die Halben offensiver raus, mal der Innenblock“. Andererseits: „Wir spielen am Sonntagnachmittag zu Hause und wollen gemeinsam mit unserem Publikum zwei Punkte feiern!“

Personell kann der TuS-Coach – Stand Mittwochmittag – für die Partien in Hamm und gegen Dessau übrigens aus dem Vollen schöpfen.
Tickets, um die Mannschaft zu unterstützen bekommen Sie noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Ticket-Online-Shop oder am Sonntag ab 15.30 Uhr an der Tageskasse.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen