DHB Pokal in Minden: Am Samstag gegen Lemgo

Am Wochenende steigt der TuS N-Lübbecke mit dem Erstrundenturnier im DHB-Pokal und dem Vorschlussrunden-Match gegen den TBV Lemgo in die Pflichtspiele der Saison 2016/17 ein. Das erste Halbfinale – mit TuS-Beteiligung – wird in der Kampa-Halle Minden um 16 Uhr angeworfen. Das zweite Halbfinale, Anpfiff um 18.30 Uhr, bestreiten Gastgeber GWD Minden und der Drittligist TV Korschenbroich. Tickets sind für beide Tage noch an der Tageskasse erhältlich.

 

Spieler und Trainer seien froh, dass die Vorbereitungszeit zu Ende ist und es endlich unter Wettkampfbedingungen losgehe, waren sich TuS-Trainer Aaron Ziercke und sein Gegenüber vom TBV Florian Kehrmann am Donnerstagmittag bei der gemeinsamen Pressekonferenz der drei OWL-Klubs in Minden einig. Aaron Ziercke sieht in dem Match gegen den TBV Lemgo für seine Mannschaft eine „gute Standortbestimmung“ und hofft auf „eine tolle Stimmung beim Derby-Pokalwochenende“. Endlich könne seine Mannschaft im Wettbewerb zeigen, was sie sich in den vergangenen sechs Wochen während der intensiven Vorbereitung erarbeitet habe, so TuS-Trainer Aaron Ziercke weiter. Recht vieles habe in den zurückliegenden Testspielen schon gut funktioniert, anderes bedürfe aber noch weiterer Übung. Eine Mannschaft komplett neu aufzubauen, benötige Zeit, so Ziercke.

Sind sich die beiden Mannschaften kürzlich beim Turnier in Bad Pyrmont noch aus dem Weg gegangen, der TuS gewann das Spiel um Platz drei gegen den VfL Hameln (30:14) und Lemgo verlor im Finale gegen die TSV Hannover-Burgdorf (21:27), kommt es – auch zur Freude der beiden Trainer – im ersten Spiel unter Wettkampfbedingungen zum Duell der beiden OWL-Kontrahenten. „Die Spiele gegen Lübbecke sind immer Highlights, waren in der Vergangenheit mit Emotionen verbunden“, so TBV-Coach Florian Kehrmann.

Ein „ganz besonderes Spiel“ ist das Match gegen die Lipper für den neuen Lübbecker Kreisläufer Nils Torbrügge. Torbrügge hat bei lippischen Vereinen als Kind und Jugendlicher gespielt „und daher oft beim TBV zugeschaut“. Es folgten acht Jahre bei GWD Minden. Jetzt ist der 24-Jährige beim dritten der OWL-Spitzenklubs, dem TuS N-Lübbecke, angekommen. Die Favoritenrolle sieht der Kreisläufer „eindeutig beim TBV Lemgo“, trotzdem hoffe er natürlich, dass es am Ende gegen den Erstligisten zu einem Nettelstedter Sieg reiche.

Im Falle eines Halbfinal-Sieges wünscht sich Nils seinen ehemaligen Verein GWD Minden als Finalgegner. „Vielleicht gelingt uns ja noch einmal so ein Spiel, wie beim Sportmenü, als wir das Match gegen Minden für uns entscheiden konnten“, blickt der Kreisläufer und Abwehrrecke schon ein (mögliches) Spiel weiter voraus. Gingen die Wünsche Nils Torbrügges in Erfüllung, stünde der TuS N-Lübbecke im Achtelfinale um den DHB-Pokal. Doch das sei noch ein weiter Weg am kommenden Wochenende. Zuallererst stehe „der starke TBV“ als hohe Hürde im Weg.

Erstmals im TuS-Trikot auflaufen könnte Olympiateilnehmer Lukasz Gierak, der am Donnerstag zur Lübbecker Mannschaft gestoßen ist. Zudem gibt es gegen den TBV ein Wiedersehen mit den drei ehemaligen Nettelstedtern Rolf Hermann, Christian Klimek und Tim Suton.

 

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade