Der TuS steht vor anspruchsvoller Aufgabe am Sonntag in Würzburg

Nicht blenden lassen will sich die Mannschaft des TuS N-Lübbecke davon, dass der kommende Gegner, die DJK Rimpar Wölfe, derzeit lediglich Rang 16 einnehmen, was am Saisonende den Abstieg bedeuten würde. „Uns wird ein echter Fight erwarten und die Wölfe haben viele sehr knappe Spielausgänge gehabt“, appelliert Trainer Aaron Ziercke einmal mehr an seine Jungs, von Beginn der Partie an äußerst wach zu sein. Sieben der neun bisherigen Minuspunkte hat Lübbecke-Nettelstedt zudem in Auswärtspartien einstecken müssen. Das Spiel an diesem Sonntag, 25. November, in der s.Oliver Arena Würzburg wird um 17 Uhr angepfiffen.

 

Der Tabellenstand sagt in der Tat wenig aus in einer 2. Bundesliga, die recht ausgeglichen daherkommt. „Für uns geht es also darum, den Kampf anzunehmen – gegen eine aggressive 6:0-Deckung und Torwart Max Brustmann, der das gegnerische Team rasch vor viele Probleme stellen kann“, so Aaron Ziercke weiter. Man werde von TuS-Seite „alles investieren müssen“, um beide Punkte mit nach Ostwestfalen zu nehmen.

Immer noch zu oft fehlende Konstanz bei den Leistungen der TuS-Jungs: Das sei auch in den vergangenen Tagen nochmals angesprochen worden, so der Lübbecker Coach. Das sei immer noch sehr verbesserungswürdig, hat Aaron Ziercke viel Verständnis für das Nachbohren der Medienvertreter in dieser Frage. „Auch gegen die Rhein Vikings schien ja nach dem 10:3-Zwischenstand für uns alles auf einen ganz deutlichen Sieg hinauszulaufen…“ Das Team habe diesbezüglich immer noch Nachholbedarf und daran arbeite man gegenwärtig besonders intensiv. „Denn stabilere Leistungen brauchen wir – auch und besonders am Sonntag bei den Rimpar Wölfen!“

Personell ist – Stand Donnerstagmittag – angesehen vom bekannten Fall Marian Orlowski im Grunde alles komplett. Allerdings bleibt das Ellenbogen-Problem bei Marko Bagaric, „der erneut versprochen hat, die Zähne zusammenzubeißen“, wobei einigermaßen zeitnah mit einer Operation bei der Lübbecker Nr. 13 zu rechnen sei. Kenji Hövels wurde zuletzt zwei Tage lang weniger belastet. Er habe sich ein wenig die Leiste gezerrt, was den Ex-Berliner aber am Sonntag voraussichtlich nicht mehr stören werde.

Peter Strosack, der TuS-Rechtsaußen spielt bisher eine sehr ordentliche Saison, stellte am Donnerstagmittag bei der Pressekonferenz in der TuS-Geschäftsstelle heraus, dass „wir als Mannschaft noch stärker auftreten müssen“. Am Wochenende in Würzburg sei eine gute Gelegenheit, „zu zeigen, wie das gehen kann“. Bei Rimpar habe er – noch im Dormagener Dress – mal eine recht hohe Niederlage kassieren müssen. Das sei an einem 2. Weihnachtstag gewesen und die Festtagsfreude daher im Nu beendet gewesen. Also gebe es auch für ihn persönlich allen Grund, an diesem Sonntag dort noch etwas gut zu machen.

Den vierten Tabellenplatz zu festigen, ist das erste Ziel des TuS. Sollte Balingen zu Hause gegen Coburg patzen, könnte ein Nettelstedter Auswärtssieg am Sonntag Rang 3 bedeuten. Doch wie schwer das werden kann, das wurde in der TuS-Pressekonferenz gut herausgestellt.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen