Der Meister in der Merkur Arena: TuS am Sonntag gegen Rhein-Neckar Löwen

Das Beste vom Besten, was der deutsche Vereinshandball zurzeit zu bieten hat, absolviert kommenden Sonntag, 18. März, Anwurf 12.30 Uhr, in der Merkur Arena Lübbecke sein nächstes Bundesliga-Auswärtsspiel. Der TuS N-Lübbecke empfängt den Deutschen Meister der Jahre 2016 und 2017 und Lübbeckes Trainer Aaron Ziercke möchte gar nicht erst damit anfangen, die ganzen hochkarätigen Spieler aufzuzählen, die bei den Rhein-Neckar Löwen im Kader stehen. „Schmankerl“ nennt der Nettelstedter Coach die Einzelkönner in den gegnerischen Reihen anerkennend. Und doch: Dagegenhalten sei angesagt, „so wie bei unserer Partie jetzt in Hannover gezeigt und wie auch schon im Hinspiel in Mannheim“.

 

Zwei denkbar kurze Schwächephasen der TuS-Mannschaft reichten beim ersten Aufeinandertreffen dieser Saison am 24. September den Löwen bereits, um am Ende mit dem 36:27-Erfolg doch noch standesgemäß aus der Partie zu gehen, wenngleich Nettelstedt-Lübbecke eine überwiegend gute Leistung abgerufen hatte. Das zeichne die Rhein-Neckar Löwen besonders aus, „selbst bei wenigen Fehlern des Gegners sofort Antworten geben zu können, um binnen weniger Minuten ein Spiel auch zu wenden“, so Aaron Ziercke am Donnerstagnachmittag.

„Aller Ehren wert“ sei es auch, „dass sie selbst bei ihrer Terminflut mit den damit verbundenen Belastungen zwei Mal mit zehn Toren Vorsprung in der Liga siegen und im Pokal gar mit elf“. Davor könne man „nur den Hut ziehen“. All dies sei bewundernswert, aber noch lange kein Grund, mit zu viel Respekt am Sonntagmittag zu agieren. „Selber Fehler vermeiden, stets mit viel Tempo nach vorn gehen, den Gegner vor Probleme stellen“, dies gebe er als Marschroute an seine Jungs heraus. In der Abwehr bringe es wenig, einen oder zwei Spieler besonders zu bearbeiten, da rasch Freiräume für andere gegnerische Asse dann frei würden. Vielmehr dies: „Gegen die stärkste deutsche Mannschaft muss es unsere vorrangige Aufgabe sein, uns als möglichst unangenehmer Gegner zu präsentieren!“

TuS-Rechtsaußen Luka Rakovic ist – von jenen Lübbeckern, die am Sonntagmittag auflaufen werden – übrigens der einzige Spieler bei den „Rot-Schwarzen“, der mit seinem Team schon mal gegen die Rhein-Neckar Löwen gewonnen hat. Vor rund drei Jahren war’s, mit HC Croatia Osiguranje Zagreb im Achtelfinale der Champions-League. Vielleicht ein gutes Omen für den Sonntag!? Darüber hinaus verspricht der Rechtsaußen für sich wie für seine Mitspieler, „dass wir auch diesmal wieder 100 Prozent geben wollen!“

Auch Lukasz Gierak erwartet am Sonntagmittag eine „besonders schwere Aufgabe für unseren TuS“, auch wenn man in jede Partie mit dem Ziel gehe, „zwei Punkte zu holen“. Dass man ganz wenige Fehler nur zulassen dürfe, gerade auch bei den Angriffsaktionen verstehe sich „gegen die Rhein-Neckar Löwen ja von selbst“. Er freue sich aber gerade auf diese Partie besonders.

Von den bekannten derzeit abstinenten Tim Remer und Kenji Hövels abgesehen, stehen – Stand Donnerstagnachmittag – alle aus dem TuS-Kader für den Sonntag zur Verfügung. Die Erkältung von Pontus Zetterman sollte bis dahin abgeklungen sein.

Zusätzlich bereichert wird das mittägliche Handball-Event nun schon zum vierten Mal mit dem Sportbar-Talk. TuS-Hallensprecher Christian Spönemann befragt den derzeit verletzen TuS-Linksaußen Tim Remer. Los geht der Talk zur bewährten Zeit um 11.45 Uhr.

 

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen