2. Heimspiel – 2. Heimsieg?

Acht Tage nach der geglückten Saison-Heimpremiere des TuS N-Lübbecke in der Merkur Arena gegen den TV Emsdetten (28:19) kann die Nettelstedter Mannschaft, am Samstag, 17. September, 19 Uhr, gegen den TuS Ferndorf wohl erneut auf die besonders lautstarke Unterstützung seiner Anhänger bauen und hat so eine gute Chance, bereits den zweiten Heimsieg einzufahren. Seine Mannschaft sieht TuS-Trainer Aaron Ziercke an diesem Samstag zwar in der Favoritenrolle, jedoch habe der TuS in dieser Liga noch einen weiten Weg vor sich.

 

Das jüngste Spiel in Nordhorn habe das Team unter der Woche in der Video-Analyse auf sich wirken lassen und aufgearbeitet, so TuS-Trainer Aaron Ziercke am Donnerstagmittag in der obligatorischen Pressekonferenz 48 Stunden vor der nächsten Partie, dem bereits 4. Punktspiel in der neuen Zweitliga-Saison. Ab sofort werde nur noch nach vorne geschaut, gleichwohl gelte es, aus den in Nordhorn gemachten Fehlern die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Hat der TuS Ferndorf am ersten Spieltag mit dem Heimsieg gegen den ThSV Eisenach noch für ein Ausrufezeichen gesorgt, gingen die beiden Spiele am Doppelspieltag gegen Bietigheim (24:29) und Hüttenberg (19:25) demgegenüber verloren. Diese Spielergebnisse dürfe man – in welche Richtung auch immer – nicht überbewerten. Der zweitligaerfahrene Trainer weiß ohnehin, dass „Ferndorf ein unangenehmer Gegner ist, der ausgesprochen clever agieren kann“. Laut Aaron Ziercke träten die Siegerländer „mannschaftlich sehr geschlossen auf“ und verfügten mit Florian Baumgärtner und Julian Schneider (mit 20 Toren bisher bester Torschütze seines Teams) über zwei besonders starke Spieler, die meist genau „die Lücke zum Torabschluss finden“. Daher sei es auch diesmal ganz wichtig, den Gegner in der Partie gar nicht erst stark zu machen, sondern stattdessen die eigenen taktischen Vorgaben konsequent durchzusetzen.

TuS-Neuzugang Ante Kaleb, der neben seinem Trainer bei dieser Pressekonferenz Platz genommen hatte, beschreibt seine bisherige Zeit in Deutschland „als schöne und wichtige Erfahrung“. Es sei für die Mannschaft ganz wichtig gewesen, den Auftakt in Konstanz erfolgreich zu gestalten. Und auch im Spiel am Samstag gegen Ferndorf glaubt Ante – bei aller Wertschätzung gegenüber dem Gegner – „fest an einen Sieg für unseren TuS.“ Äußerst positiv überrascht sei er „von der tollen Unterstützung durch die Zuschauer“ in der Partie gegen Emsdetten gewesen. „Es herrscht eine super Atmosphäre in der Merkur Arena, da macht es doppelt Spaß Handball zu spielen“, so der 23-jährige Kroate. Ein wenig Zeit benötige er noch, um die deutsche Sprache noch besser zu lernen, bittet er um Verständnis. Die auf Deutsch gestellten Fragen versteht Ante Kaleb längst, antwortet aber (noch) lieber auf Englisch.

Ante Kaleb bringe sich vorbildlich in die Mannschaft ein, lobt Coach Aaron Ziercke. Gerade der gute Zusammenhalt im Team helfe jedem Spieler, „seine beste Leistungen abzurufen“. Aus der für Ante eher ungewohnten Halbposition soll der Kroate Druck entwickeln und seiner Mannschaft auch mit den so genannten einfachen Rückraumtoren helfen. Das übe Ante im Training ständig und er und die Mannschaftskameraden machten „stetig Fortschritte“.

Die heimischen Zuschauer und das TuS-Team auf und neben dem Spielfeld werden am Samstagabend alles tun, damit die Merkur Arena im zweiten Heimspiel auch den zweiten Heimsieg der noch jungen Saison erlebt.

Karten für diese Partie sind noch in der Geschäftsstelle, im Ticket-Online-Shop und an der Tageskasse erhältlich.

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade